Für Mio.

mio, mein mio.

mio, mein mio.

mio, mein mio.

Gestern morgen fertiggestellt und reisefein gemacht wartet nun auch der Quilt für Naomi und Lucien – bzw. für deren Söhnchen – darauf, in die neue Heimat geschickt zu werden. Nach wie vor gefällt mir die Farben- und Musterzusammenstellung dieses Quilts besonders gut. Schick, aber trotzdem lässig und irgendwie einfach perfekt für einen coolen Jungen. Bezüglich der Faren nicht langweilig, aber dezent genug, um auch noch einem großen Jungen gefallen zu können.

mio, mein mio.

mio, mein mio.

mio, mein mio.

Die Vorderseite besteht aus insgesamt 330 Quadraten aus aus 16 verschiedenen Stoffen. So langsam, denke ich, habe ich meine Methode zur Erzeugung eines vollkommen zufällig und doch sehr gleichmäßig wirkenden Eindrucks bei Quilts solcher Art perfektioniert (natürlich ist nichts daran zufällig. Alles penibel ausgetüftelt und x-mal hin- und hergeschoben, bis es perfekt passte). Die Rückseite besteht aus mittelbraunem Baumwolstoff; das Binding habe ich aus dunkelbraunem Stoff gemacht. Von einer Seite mit der Maschine festgenäht, von der anderen komplett von Hand. Alle fünf bis sieben Millimeter ein winzig kleiner Stich, einmal um den ganzen Quilt herum, in diesem Fall also auf einer Gesamtlänge von 6 Metern und 40 Zentimetern. Das ist aufwändig und nimmt viel Zeit in Anspruch. Diese Arbeit lohnt sich aber, ich finde diese Art des Bindings nach wie vor die eleganteste und schönste.

mio, mein mio.

mio, mein mio.

Hätte ich gerade nicht alle Hände voll zu tun, geriete ich glatt in Versuchung, einen ähnlichen Quilt für unsere Jungs zu nähen. Aber die nächsten Projekte warten schon. Ihr findet mich in der Nähwerkstatt :)

Ein Kommentar

  1. Micha
    Am 22.02.2011 um 10:41:13 Uhr [Link]

    Superschön!

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: