wip wednesday.

nachdem gestern endlich das langersehnte, andlich abkühlung bringende gewitter herunterkam, regnet es heute einfach weiter.

rainy day.

rainy day.

der himmel ist grau und wolkenverhangen, die luft ist angenehm kühl und es tröpfelt und klopft gegen unsere fensterscheiben. ich mag das ja. genau genommen liebe ich solches wetter.

bevor wir später noch rausgehen, arbeiten wir noch weiter an den stricknadelrollen. wir, der sohn und ich. der will heute nämlich unbedingt „mitnähten“; sitzt also auf meinem schoß, guckt der nähmaschine bei der arbeit zu, bekuschelt mich und betätigt auf mein kommando wahlweise den rückwärtsgang der maschine oder schneidet den faden oder die bänder für die stricknadelrollen ab.

wip wednesday.

dazu hören wir pettersson und findus- hörspiele. der kleine sohn puzzelt derweil auf dem boden vor sich hin, räumt den eimer mit den nähabfällen aus, blättert in pixibüchern oder kullert leere bänerrollen über den boden. werkstattidylle, wie ich sie gerne mag.

wip wednesday.

wip wednesday..

die stricknadelrollen werden also aller voraussicht nach heute fertig. und wenn das licht morgen ausreicht, folgt morgen dann das große fotoshooting.
für mein privates handarbeitsvergnügen habe ich ein neues strickprojekt angefangen: affric, ein schlichtes, aber sehr schönes wickeltop aus dem rowan magazin nr. 42.

new knitting project.

statt wool cotton verwende ich mein lieblingsgarn, felted tweed. mir gruselt ein bisschen vor dem very- mindless- knitting- charakter dieses stücks, sprich: davor, dass es total öde sein wir, fast 170 cm lang nur glatt rechts mit perlmuster am rand zu stricken. schnarch. aber das ergebnis wird mich hoffentlich dafür entschädigen.

Ein Kommentar

  1. karo
    Am 08.06.2011 um 10:15:39 Uhr [Link]

    das erinnert mich total an meine kindheit. bei mama im nähzimmer sitzen, hörspiele hören und knöpfe oder garnrollen nach farben sortieren … schön war das und mehr brauchte es auch nicht.

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: