wip wednesday.

tja, eigentlich würde ich so langsam ja gerne mal wieder was genähtes zeigen. leider macht mir mein rücken derzeit einen strich durch die rechnung – meine immer mal wiederkehrende bandscheibenprobleme ermöglichen es mir gerade nicht, ausreichend lange hinter der nähmaschine zu sitzen. ich massiere fleißig mit aconit und werde den zusätzlich komplett versteinerten rest meines rückens demnächst bei der thaimassage durchwalken lassen. und dann, hoffe ich, kann ich endlich mal wieder stoff unter den fingern spüren.

bis dahin sitze ich in meinem rückenfreundlichen schaukelstuhl und stricke, was das zeug hält.

wip - weaving in ends.

das hier ist der aktuelle stand der inga- versäuberung. trilliarden von fädchen, die verknotet, vernäht und abgeschnitten werden wollen. daran mache ich alle paar tage mal was.

wip - tomten.

und dieses hier ist der zweite versuch eines tomten für den großen sohn. diesmal habe ich weniger maschen angechlagen und den teil bis zum beginn der armlöcher deutlich kürzer gestrickt. ich bin gespannt, ob das am ende hinkommt, oder ob ich dann sogar unten noch was anfügen muss. wir werden sehen. ich muss mich ein bisschen beeilen, damit fertig zu werden, denn der sohn drängelt ungeduldig darauf, dass ich ihm eine neue „disaure“- jacke stricke. der steggie, den ich ihm vor einem guten jahr gemacht habe, wird nun langsam zu klein. die wolle für den nachfolger ist bereits bestellt und kommt diesmal von der wollfärberei kroll.

und dann. das darf man ja eigentlich gar nicht laut sagen.
seit wochen geistert nun schon der beekeepers quilt von dieser auf sympatischste weise komplett durchgeknallten dame durch meine ravelry- timeline. und ich habe diesem projekt so gut widerstanden, bis mein mann sich abends zu mir setzte, als ich gerade wieder mal durch ravelry browste. er flippte fast aus, als er den beekeepers quilt sah, kaufte das pattern und…tja. jetzt muss ich das wohl stricken. dass ich das tue, ist eigentlich doppelt bekloppt, weil ich gerade erst alle teile meiner unfertigen lizard ridge an kiki weitergegeben habe – die teile liegen nun seit über 3 jahren hier, ich werde sie wohl nie mehr zusammenfriemeln und außerdem ist mir das alles zu bunt. da kann man natürlich total gut nachvollziehen, dass ich quasi gleich nach dem päckchenpacken das nächste enorm langwierige und quietschbunte deckenprojekt in angriff nehme. nicht? tja.

wip - beekeepers quilt.

wip - beekeepers quilt.

das stricken der kleinen hexapuffs macht sofort süchtig, so dass ich aus der nummer jetzt eh nicht mehr rauskomme. ich stricke in der straßenbahn, auf dem spielplatz, im wartezimmer, ja sogar während ich darauf warte, dass das geschirr einweicht.

und ihr so?

4 Kommentare

  1. Micha
    Am 07.09.2011 um 11:10:53 Uhr [Link]

    Bei deinem Tempo komme ich nicht mit, bin immer noch bei den Socken, die ich eigentlich in den Ferien schaffen wollte.

  2. antje
    Am 07.09.2011 um 22:40:49 Uhr [Link]

    den gleichen Effekt hat der beekeeper quilt auf meine Strickfreundinnnen aus Basel gehabt: nicht mehr auf hören können. Und noch ein hexapuff, und noch eines und noch eins…. Sie hatte noh die Idee irgendwelche Quietschdinger bzw. Glöckchen etc. mit hineinzustopfen, was die beschenkten Eltern sicher völlig in die Verzweiflung bringen wird ;-)))
    lG aus Basel
    antje

  3. Frische Brise
    Am 08.09.2011 um 06:39:18 Uhr [Link]

    Gute Besserung wünsche ich Dir! ✿

  4. antje
    Am 08.09.2011 um 20:44:51 Uhr [Link]

    Ach ja, und ich – in der letzten Ferienwoche einfach mal so den ersten Herbstpullover gestrickt und fertig gestellt. Naja, 6er Nadeln, aber trotzdem – ich bin beeindruckt von mir selbst.
    lG
    antje

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: