Gemüse- Coop vs. Gemüse- Kiste.

Anfang des Jahres sind wir der Garten- Coop beigetreten. Das ist eine Gemeinschaft von derzeit ca. 260 Menschen, die quasi alle zusammen durch finanzielle und Arbeitsbeiträge einen Gemüsehof gekauft haben und bewirtschaften. Man zahlt einen monatlichen Betrag und muss jährlich mindestens vier Arbeitseinsätze leisten, und dafür bekommen man wöchentlich eine Portion Gemüse. Eigentlich sind Projekte wie dieses genau mein Ding und ich war sehr glücklich, als wir damals endlich beitreten konnten. Dann hat sich aber im Laufe des Jahres rausgestellt, dass wir mit dem Projekt leider irgendwie nicht zusammenpassen. Zum einen ist es für mich schwierig, die Arbeitseinsätze organisiert und mit dem Familienleben vereinbart zu kriegen. Zum anderen passten die Gemüsemengen einfach nicht zu uns. Daher sind wir nun ausgestiegen und haben Platz gemacht für jemanden, der das Projekt besser nutzen und unterstützen kann als wir. Total schade, aber es machte einfach keinen rechten Sinn.

Als Ersatz dafür habe ich uns eine andere wöchentliche Gemüseüberraschung bestellt, eine Biokiste. Ich habe recht ausführlich recherchiert und mich dann für die Distelkiste entschieden. Das Auswahl an möglichen Kistenabos und die optionalen Zukaufmöglichkeiten haben mir gefallen; die Geschichte und Philosophie der Hofbetreiber sind mir sehr sympathisch. Auch fand ich, das die gelieferten Mengen für den Preis echt okay aussahen. Als ich dann heute unsere erste Kiste in Empfang nahm, war ich aber doch recht erstaunt, wie reichhaltig ihr Inhalt war:

Distelkiste #1, KW 37.

Das sind 700g Fenchel, 900 g Mangold, 370g Paprika, Bd. Petersilie, 960g Tomaten, 1 Salat, 1 Kürbis 1,5kg, 720g Möhren, 600 g Zucchini, alles im regulären Kistenpreis von 15 Euro enthalten, wir haben nichts dazugekauft. Und das allerschönste an dieser ersten Distelkiste war das knutschende Karottenpaar:

das schönste an der ersten gemüselieferung: das knutschende karottenpaar.Habt ihr auch ein Gemüse- Abo?

3 Kommentare

  1. Traumkraut
    Am 12.09.2012 um 14:51:52 Uhr [Link]

    Klasse, das Karottenpaar!!
    Wir haben keine Gemüsekiste aboniert. Hatte ich mal, war aber mit dem Inhalt nicht so ganz zufrieden. Deshalb kaufe ich zweimal wöchentlich auf dem Wochenmarkt unser Obst und Gemüse – vom regionalen Biobauern. Da kann ich dann auch aussuchen, was wir gerade brauchen, was wir mögen… und muss mich nicht mit Petersielienwurzeln und Grünkohl herumschlagen ;-)

    Viele Grüße
    M.

  2. Lillinger
    Am 12.09.2012 um 15:01:51 Uhr [Link]

    Total empfehlenswert: Der Tag der offenen Tür bei der Distel.

  3. Frische Brise
    Am 12.09.2012 um 17:09:23 Uhr [Link]

    Ja, haben wir ;-)
    Für Gemüse, Obst, Käse und Brot.

    http://berlinerluftinhamburg.blogspot.de/search/label/Ökokiste

    Und kommen schon seit fast 6 Jahren erst in Berlin und jetzt in Hamburg prima klar. Und das System ist eigentlich auch ziemlich flexibel. Wenn ich irgendein Gemüse nicht mag, kann ich es abbestellen und bekomme dafür etwas anderes. Und ganz viel Neues haben wir durch die Kiste auch kennengelernt. Sogar Rezepte liegen unserer Kiste immer bei.

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: