Trauriger Abschied.

chinllin'.

excitement!

lounging.

friends talking.

goodbye, my beloved pelzkröte :-((

Vor einigen Tagen ist unsere geliebte Pelzkröte gestorben. Ohne jede Vorwarnung, von jetzt auf gleich, innerhalb von vielleicht 10 Minuten. Kurz und heftig. Das war sehr dramatisch, nicht schön anzusehen und vor allem traurig. Wir haben versucht, das beste draus zu machen. Statt aufs Erdbeerfeld ging unser Sonntagsausflug dann zu einem anderen schönen Fleckchen Erde, auf dem wir unseren Kater begraben durften.

9 Jahre habe ich mit diesem Kater verbracht. Er kam zu mir als 4 Wochen altes, winziges Katzenbaby. Er half mir über schwierige Zeiten hinweg und war ein wichtiger, guter Freund für mich. Auch die Kinder trauern. Vor allem der große Sohn weint immer wieder, weil er den Kater nicht mehr schnurren hören oder streicheln kann. Der Mann und ich sehen immer noch Schatten von Phantomkatern durch die Wohnung huschen, hören Phantomkater- Geräusche und haben immer noch die alten Reflexe: Frisches Wasser in den Napf (welcher Napf?), brauchen wir Katzenfutter?, Fenster schließen!, Butter nicht rumstehen lassen!. Wir sind traurig. Dass gefühlt jeder zweite fragt, ob und wann wir uns denn eine „neue“ Katze „zulegen“ wollen, macht die Sache nicht einfacher. So einen gechillten, pflegeleichten Kater ohne jede der typischen Katzenallüren finde ich eh kein zweites mal.

Und doch sind wir dankbar, dass es so schnell ging und keine lange Leidensgeschichte war. Dass sein Tod von selbst kam und wir ihn nicht beschließen mussten. Wir vermissen ihn. Kein weiches, warmes Katertier legt sich mehr auf meinen Schoß, wenn ich stricke. Keins streicht mir um die Füße, wenn ich an der Nähmaschine sitze. Kein sich genussvoll in einem Fleck Sonnenlicht räkelnder Kater mehr. Kein besorgt fragendes Miauen, wenn ich niese. Schnief. Ich hätte nicht gedacht, dass einem ein Tier so fehlen kann.

5 Kommentare

  1. esmereldakarin
    Am 22.06.2013 um 20:09:30 Uhr [Link]

    Ich fühle mit euch

    LG Esme

  2. Sabrina
    Am 22.06.2013 um 20:35:14 Uhr [Link]

    Hier kullern die tränen. Mein Beileid. Wir haben uns vor 7 Monaten auch verabschieden müssen, nur mussten wir es entscheiden,w as es noch schwerer machte. Das mit den Schatten und gewohheiten kenn ich zu gut, wie oft stand ich an der Kasse und musste das Futter wieder wegstellen :/ Wie oft hörte ich ihn in der küche wuseln, nicht nur ich, auch der kleine Sohn. Mir tats mehr weh ihn leiden zu sehen.

    UNd dann diese dummen sprüch: Kauft nen neuen.
    Als ob ein neues Lebewesen einfach so den schmerz stillt, das geliebte tier ersetzen kann. Aber verstehen wollte es keiner.
    6 Monate haben wir getrauert erst dann kamen zwei neue Miezen. UNd dennoch vermisst der Sohn den alten schmerzlich, weint ab und an während er in den Himmel schaut.
    Ich fühle so mit euch! Ich glaub keiner der ein Tier je gehen lassen hat kann da mitfühlen :/

  3. frau siebensachen
    Am 22.06.2013 um 21:06:55 Uhr [Link]

    mein mitgefühl!

    wo du das so schreibst, erinnere ich mich genau an die phantom-schatten und geräusche, die ich vor über zwanzig jahren nach dem tod meiner katze erlebte. ja doch, tiere sind so treue tagesbegleiter, hintergrundgeräuschemacher und lebenindiebudebringer. die fehlen mächtig.

  4. Ines
    Am 23.06.2013 um 08:21:39 Uhr [Link]

    Oh nein, wie schrecklich! :o( Ich leide mit, kann mir diese Leere in Gedanken gar nicht vorstellen, das muss fürchterlich sein :o(

    Ich wünsche EUch viel Kraft, damit umzugehen, dass er jetzt nicht mehr da ist…

    LG, IneS.

  5. Elena
    Am 23.06.2013 um 20:41:45 Uhr [Link]

    Oh ja, auch ich kann Eure Trauer verstehen.
    Versuche es einmal so zu sehen: der Kater hatte ein wunderschönes Leben bei Euch; Ihr liebtet ihn und er liebte seine Menschen. Sein Tod kam plötzlich, aber ohne großes Leiden.
    Und die schönen Gedanken, die glückliche Erinnerung bleiben..
    Und bestimmt sieht der Gute immer wieder mal aus dem Katzenhimmel auf Euch herunter!

    Alles Liebe
    E.

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: