„Ist das auch vegaaaa- haaaaaan?“

Die meisten meiner Leser_innen wissen ja, dass ich mich am liebsten vegan ernähre. Ich sage „am liebsten“, weil mein Wunsch nach veganer Ernährung manchmal nicht ganz damit zusammenpasst, dass ich keinem Familienmitglied meine Ernährung aufzwingen möchte. Die anderen haben auch so ihre Wünsche, und die sind nicht immer vegan, so dass ich ihretwegen ab und zu auch mit Milchprodukten koche und davon dann auch manchmal was mitesse. Damit das nicht zu oft vorkommt, bemühe ich mich, meine vegane Küche möglichst lecker zu gestalten und ich glaube, in der Regel gelingt mir das auch. Eins unserer Lieblingsessen sind zum Beispiel Burger, die gab es gerade heute wieder.

Für ca. 12 Bratlinge brauchst du:
350 g Hirse, heiß abgewaschen und nach Pakungsanweisung in Gemüsebrühe gar gekocht
1 Karotte, geschält und geraspelt
1 Bund Petersilie, fein gehackt
4 EL Soja- oder Hafersahne
8 EL Haferflocken, Kleinblatt
Salz, Pfeffer, Muskatnuss nach Geschmack
neutrales Bratöl
evtl. Paniermehl

Für die Burgertafel brauchst du:
Burger- oder andere Brötchen, je nach Geschmack
Salatblätter
Zwiebelringe
Gurkenscheiben
Tomatenscheiben oder Paprikastücke
vegane Mayonnaise
Ketchup
Zitrone
weitere Zutaten je nach Geschmack, zB Mangochutney, Rucola, Kresse, Röstzwiebeln, Avocado, veganes Pesto

Alle Zutaten für die Bralinge in einer Schüssel gut vermengen und ca. 10 Minuten quellen lassen. Mit feuchten Händen Bratlinge formen und portionsweise in ausreichend heißem Fett goldbraun braten. Es empfiehlt sich, einen Testbratling zu machen. Wenn der zerfällt, noch etwas mehr Pflanzensahne unter die Masse mischen. Klebt die Masse zu sehr, helfen Haferflocke oder Paniermehl.*

burgetime!

Die fertigen Bratlinge auf einem Teller mit Küchenkrepp im Backofen oder auf einer freien Herdplatte auf niedrigster Stufe warm halten, bis alle Bratlinge fertig sind. Während diese vor sich hinbrutzeln, die Zutaten für die Burgertafel vorbereiten.

burgetime!

burgetime!

Am Tisch kann sich jeder seinen Burger dann nach Geschmack belegen. Für den Mann und die Jungs muss es dazu unbedingt diesen widerlichen Plastikscheibenkäse geben. Ich belege meinen Burger gerne mit veganem Pesto auf der unteren Brötchenhälfte, dann Salat, Mangochutney, Bratling (mit Zitronensaft beträufelt), Avocado, Gemüse, Kresse/Rucola/ Postelein (hatten wir heute leider nicht da), Ketchup auf der Oberen Brötchenhälfte.

Vielleicht ist diese Geschmacksvielfalt im Mund nicht jedermenschs Sache, aber dieses Essen ist ja dafür da, dass es sich jede_r so zusammenstellen kann, wie er oder sie es am liebsten hat.

Haut rein & lasst’s euch schmecken!

*
Zum Binden veganger Bratlingsmasse gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten. Je nachdem, aus welchen Zutaten die Masse besteht und ob die Zutaten eher grob- oder feinstückig sind, geht es zB auch mit Sojamehl, kleingebröseltem Tofu oder Seidentofu ganz gut. Bei diesem Rezept klappt es mit Haferflocken  – für mich – am besten, aber vielleicht müssen andere Köch_innen selbst ein bisschen herumexperimentieren, bis die Bratlinge richtig gut werden.

6 Kommentare

  1. Frau PN
    Am 05.01.2014 um 21:45:16 Uhr [Link]

    Ein Punkt auf der Essensplanliste für nächste Woche abgehakt.

    Ich hab bei Bratlingen auch immer ein Problem mit der Bindung und deshalb mach ich sie nicht so oft, obwohl ich sie gern öfter essen würde. Ich muss da auch noch rumprobieren.

    Danke fürs Rezept.

  2. Ramona
    Am 05.01.2014 um 21:52:43 Uhr [Link]

    Oh, die probiere ich mal. Ich mag unbedingt noch saure Gurken in dünnen Scheiben auf dem Burger.

  3. Katze
    Am 06.01.2014 um 12:00:58 Uhr [Link]

    Ich bin ja mittlerweile ein Fan von Einkorn. Das schmeckt herzhafter als Haferflocken. Für Einkornbratlinge nehme ich Einkorn, Einkornflocken, Minze, Salz, Pfeffer, anderes Grünzeug und Ziegenfrischkäse. Letzteren müsste man dann durch etwas anderes (Seidentofu vielleicht) ersetzen, um die vegane Variante zu erhalten. Selbst der Tiger ist das ohne Murren.

  4. Babsi
    Am 11.01.2014 um 18:45:23 Uhr [Link]

    Meinst du, dass man statt der Sahne evtl auch mandelmilch nehmen kann?

    • ella
      Am 11.01.2014 um 21:10:52 Uhr [Link]

      hmmm…probiers aus. ist halt nicht so sähmig wie sahne, bindet daher vermutlich nicht so gut. aber probiers! vielleicht klappts doch.

  5. Wochenrückblick KW2/2014 | In einem kleinen Apfel…
    Am 13.01.2014 um 12:52:39 Uhr [Link]

    […] mit perfekten Hirsebratlingen. Rote Linsen Suppe. (Öl, Rote Linsen, gehackte Tomaten, Kokosmilch) Mangoldpizza, Brote, Nudeln […]

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: