Und was ist jetzt an Handarbeiten und Crafting bitte politisch?!

Wenn ihr euch hier so umguckt, werdet ihr hier auf die ein oder andere politische Anspielung stoßen. Es gibt die ringelmieze, die eine Regenbogenflagge schwenkt, ein abgewandeltes Feminismus- Symbol und einen Hinweis darauf, welche Themen ich in meinem Blog begrüße, und welche nicht. Am offensichtlichsten dürfte wohl der Claim im schönen neuen Header sein: ringelmiez ist ein politisches Handarbeitsblog.

Bitte was?! Warum? Und was soll an Handarbeit bitte politisch sein?

So ziemlich alles eigentlich. Ganz zu Anfang wollte ich mit ringelmiez einfach nur einen Ort haben, an dem ich meine Craftingsachen zeigen kann. Ich wollte dort ganz bewusst nicht politisch und auch nicht zu persönlich werden – auch, weil das nicht üblich zu sein schien.

femFast alle durchschnittlichen Näh-, Strick- und Craftingblogs ignorieren kontroverse Themen konsequent, im deutsch- wie auch im englischsprachigen Raum; nach den wenigen Ausnahmen muss man engagiert suchen. Wenn die Autor_innen dieser Blogs eine politische Meinung haben, dann halten sie sie meistens aus ihrem Craftingblog raus, oder deuten sie nur ganz dezent an. Es scheint sowas wie ein unausgesprochenes Gesetz zu sein, dass man die schönen bunten, selbstgemachten Sachen nicht mit Politischem in Berührung bringen kann. Als ob es nicht möglicht wäre, gerne schöne Dinge selbst zu machen und gleichzeitig ein politischer Mensch zu sein.

Mich stört auch, dass Handarbeiten noch immer oft abfällig mit dem Weiblichen in Verbindung gebracht wird. Da ist dann zum Beispiel von Häkel-, Näh- oder Strickmuttis die Rede, und das finde ich einerseits sowohl den „Muttis“,als auch der Handarbeit gegenüber abwertend, andererseits schließt es alle aus, die keine „Muttis“ sind, und trotzdem gerne Handarbeiten:

„Handarbeiten sind weder unwichtig noch anspruchslos, sie sind Handwerk und ein Fachgebiet, eine Tradition, in der ein vielfältiges Fachwissen weitergegeben wird. Und jede Person jedes möglichen und unmöglichen Geschlechts kann sie für sich entdecken. „¹

Handarbeit hat keine Geschlechtlichkeit. Weil ich möchte, dass sich alle Besucher_innen meines Blogs hier willkommen fühlen;  bemühe ich mich um eine sensible Sprache, und verwende Gender_Gaps und Trans-Sternchen.

Zu den Sachen, die wir selbst machen, gehört oft auch dazu, weshalb wir sie machen – oder weshalb eben nicht. Was ich esse und woher ich meine Lebensmittel beziehe, ist politisch. Dass ich zur Fußball- WM keine Deutschlandfähnchen schwenke, und meinen Kindern keine Indianerkostüme nähe, ist politisch. Dass ich mir meine Kleidung zum größten Teil selber Nähe, insbesondere als dicke Frau, ist politisch. Dass ich Dinge lieber auf dem Flohmarkt kaufe und eben selber nähe und stricke; und dass ich repariere, anstatt wegzuschmeißen und neu zu kaufen – das alles hat politische Gründe…kurzum: das Private ist Politisch. Dinge selbst zu machen, kann eine Form von politischem Aktivismus sein. Es kann stolzer Ausdruck eines Lebensstils sein, der sich von Konsumorientierung weg- und zur Selbstversorgung hin orientieren möchte. Ich will an dieser Stelle nicht zu weit vorausgreifen – es wird viele Gelegenheiten geben, über all das ausführlicher zu schreiben und nachzudenken. Nur so viel noch: Ich möchte versuchen, nicht so sehr mit dem erhobenen Zeigefinger zu wedeln. Ich will niemandem etwas verbieten oder vermiesen. Vielmehr möchte ich euch einfach erzählen, warum ich bestimmte Dinge so mache, wie ich sie eben mache. Ich möchte euch gern die ein oder andere neue Perspektive auf Selbermach- Themen aufzeigen, und das eher inspirierend als polarisierend. In diesem Sinne: lasst uns eine gute, bereichernde Zeit haben auf diesem schönen neuen Blog!

——————

¹ Zitat aus der Gruppenbeschreibung der ravelry- Gruppe „Queerfeministisches Faserkombinat“

6 Kommentare

  1. Herzlich willkommen auf der neuen ringelmiez- Webseite! | ringelmiez
    Am 11.07.2014 um 21:33:05 Uhr [Link]

    […] von ringelmiez.de wird es auch ein paar inhaltliche Änderungen geben – dazu habe ich hier etwas […]

  2. Anna-Maria
    Am 11.07.2014 um 22:26:56 Uhr [Link]

    Liebe Ella,

    sehr sehr schön ist die Seite geworden!!!! Und den Post hier finde ich, als angehende Sozialpädagogin (und generell sehr interessiert an „diesen“ Themen) super cool und sowas von wichtig!!! Ja, echt toll geworden- bin begeistert =)
    Anna

  3. Kerstin
    Am 12.07.2014 um 00:19:41 Uhr [Link]

    Toll, toll, toll! Auch wenn ich nicht nähe, ich liebe die Anregungen, Rezepte, Tipps und Ezählungen.
    Danke dafür.

  4. Tüt
    Am 12.07.2014 um 12:04:26 Uhr [Link]

    Ist das schön hier! So frisch und fröhlich (Die Katze :) ) und einfach passend zu dir.
    Ich finde es schön, dass du die politischen Hintergründe von Handarbeiten ein wenig betonst. Was du sagst, stimmt ja auch vermutlich für viele, die sich mit Handarbeiten beschäftigen. Mal abgesehen von denen, die auf den neuen Trend aufspringen wollen, möchten vermutlich alle nähenden, strickenden usw. Menschelein ein wenig ihren Konsum eingrenzen. So geht es zumindest mir. Bei jedem Kleidungsstück, dass ich mir selbst herstelle, geht es meinem Gewissen ein bisschen besser, weil ich zumindest die Näherinnen, die sonst meine Kaufkleidung (weil kleines Portemonnaie) genäht hätten, ausschließen kann. Und ich freue mich, nicht etwas zu tragen, was auch alle anderen haben. Weil ich das nicht mag, wenn alles gleich ist. Das drücke ich zwar nicht als politische Haltung in Worten aus, aber es steckt dahinter.

    Ich bin gespannt, was du noch so schreibst zu dieser Thematik!

  5. Paula
    Am 14.07.2014 um 08:31:59 Uhr [Link]

    Ich kann das nur begrüßen, auch ich finde, dass jeder sich im Alltag politisch verhält in seiner Art zu leben und zu arbeiten. Aber warum nähst Du Deinen Kindern keine Indianerkostüme? Die Indianer waren doch die Guten?

    • ella
      Am 14.07.2014 um 08:35:01 Uhr [Link]

      …die Frage werde ich dann bei passender Gelegenheit mal beantworten :)

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: