Spoiler: Laminierfolien taugen nicht.

Herzliche Grüße aus dem Nähchaos. Mein aktuelles Selbstbild ist ungefähr das einer wirren alten Hexe, die irr kichern wahllos irgendwelche Ingredienzien in über grünem Freuer blubbernde Kupferkessel kippt. Nagut, ein bisschen übertrieben ist dieses Bild doch. Schade, eigentlich gefällt es mir als Selbstbild ganz gut. Aber chaotisch geht es hier gerade schon zu. Mein Arbeitsplatz, den ich sonst immer gerne möglichst ordentlich und übersichtlich halte, sieht aus, wie ein explodierter Kurzwarenladen. Immer wieder interessant zu beobachten finde ich, wie mein kreatives Chaos die anderen Familienmitglieder inspiriert, allen voran die Jungs. Hier habe ich gerade an Formen für Schnittmusterteile und Applikationen gearbeitet, und prompt wollten sie etwas ähnliches machen. Sie haben dann mit Hilfe von Plätzchenausstechern Formen nach- und dann ausgemalt.


15000455456_b373b71a5d_k
15005379246_aa2778b495_k 15028022132_8fd17931f7_k

Viel mehr als diese Chaos- Schnipselchen kann ich euch ja leider (noch) nicht zeigen von dem, was ich gerade mache. Aber eine etwas, das ich dabei gelernt habe, will ich doch mit euch teilen. In den letzten Wochen habe ich mich vermehrt ziemlich geärgert. Und zwar mal wieder über diese Laminierfolien, die gerade so in sind. Damit soll man angeblich aus normalem Baumwollstoff sowas wie Wachstuch selbst herstellen können. Einfach die Folie auf den Stoff aufbügeln, auskühlen lassen, fertig – so die Theorie. Die Praxis lässt sich auf einen Satz verkürzen: Lasst es bleiben.

Die lange Version: Ich habe das jetzt mehrfach und mit verschiedenen Folien von unterschiedlichen Herstellern ausprobiert. Alle Ergebnisse endeten gleich frustrierend. Wenn die Folie frisch auf den Stoff aufgebügelt ist, sieht alles noch ganz hübsch aus. Aber beim Nähen stellt sich sehr schnell heraus: Das Zeug knittert, bildet Falten und Luftblasen, und wird sehr schnell unansehnlich. Irgendetwas verstürztes kann man mit diesem fake Wachstuch schonmal gar nicht nähen. Man kann es zwar hinterher durch umständliches bügeln erstmal wieder ganz okay hinkriegen, aber spätestens, wenn man es dann in den Alltagsgebrauch überführt, ist es ruckzuck wieder verknittert und hässlich. Und auch sonst eigentlich taugt es eigentlich für nichts, das in irgendeiner Form einer regelmäßigen Benutzung ausgesetzt ist. Denn sobald der laminierte
15005342746_fffc63289f_oStoff  irgendwie gedrückt, geknickt, ausgebeult oder sonstiger normaler Beanspruchung ausgesetzt ist, wird er unansehnlich. Selbst von planen Dingen wie Tischsets oder Untersetzern aus diesem Material würde ich abraten, da sich die Folie an den Kanten recht bald wieder vom Stoff löst. Und wen der dann Feuchtigkeit abbekommt, wandert diese weiter unter die Folie, wie sie verdunstet und dann wiederum Luftblasen mit kleinen Wassertröpfchen darin bildet. Es macht einfach keinen Spaß. Lasst es bleiben. Kauft richtiges Wachstuch. Oder beschichteten Baumwollstoff. Aber mit Laminierfolie tut ihr euch keinen Gefallen. So. Und jetzt sind meine Lippen wieder so fest verschlossen, wie die in diesem „Gesicht“, dass mich gestern beim Arbeiten plötzlich anguckte. Ihr findet mich am Nähtisch, habt eine schöne Woche (ohne Laminierfolie)!

 

Ein Kommentar

  1. Birgit Joir
    Am 25.08.2014 um 15:51:32 Uhr [Link]

    Schönes Gesicht :) (ich bin insgeheim froh das ich nicht die einzige bin die Gesichter und sonstiges überall sieht… ;)

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: