Wie eine Umarmung von Papa, Teil 3 – Die Quilts sind fertig!

Es ist vollbracht: Noch rechtzeitig vor Weihnachten sind die Quilts für die beiden Jungs fertiggeworden und auf der Reise zu ihnen.
Sie messen beide etwa 150 x 160 cm sind damit groß genug als Tagesdecke, Sofa-Kuschelquilt – oder um sie sich vielleicht tatsächlich ab und zu tröstend um die Schultern zu legen. Ihre Vorderseiten bestehen aus etwa 9 Hemden, 2 Poloshirts, 4 T- Shirts, einem Cordhemd, einer Jeans und einer Anzugweste. Gewünscht war, dass ein Quilt grüne Sterne und ein grünes Backing bekommt, der andere blaue Sterne und ein blaues Backing. Dafür, sowie für die Sterne und das Binding der Quilts habe ich Quilters Linen von Robert Kaufman gewählt. Eine wahnsinnig tolle Serie an Semi Solids in einer großen Auswahl echt schicker Farben. Diese Serie hat es mir echt angetan; ich habe Stoffe daraus schon bei den letzten Quilts verwendet. Die Stoffe passen mit ihrer aufgedruckten Leinenstruktur natürlich perfekt ins Kleidungsthema; die Farben sind kräftig, aber doch dezent genug, um nicht aufdringlich zu sein. Gequiltet habe ich das ganze in diagonalen Linien.

Trotz der vielen unterschiedlichen Stoffqualitäten, die ich verwendet habe, ist die Oberfläche des Quilts schön gleichmäßig und harmonisch geworden. Ich mag die Optik der Quilts. Die Kleidung des verstorbenen Papas steht klar im Vordergrund; die vielen kleinen Quadrate ergebenden typischen „Patchwork- Look“, der bei den meisten meiner Kund_innen immer noch ganz oben auf der Wunschliste steht. Zusammen mit den den Sternen sieht das auf jeden Fall cool genug aus, damit es auch zwei großgewordenen Jungs noch gut gefallen kann.

16052611235_4dea3879d9_k 15865379250_8c7cf8aa8f_k

Die Quilts wirken bunt und fröhlich, sie haben nichts Trauriges an sich. Was es mit dem Quilts auf sich hat, drängt sich nicht auf. Das weiß nur, wer die Geschichte dahinter kennt. Ich denke, ein solcher Quilt ist eine sehr schöne Möglichkeit etwas von einer lieben verstorbenen Person lebendig zu halten, ohne sich dadurch bedrückt zu fühlen. Er ist ein wertvoller Alltagsgegenstand – aber eben ein Alltagsgegenstand. Etwas, das immer da ist, regelmäßig benutzt wird, und im Idealfall bei guter Pflege über Generationen weitervererbt werden kann. Es war mir wichtig, die Quilts so zu gestalten, dass sie eine positive Ausstrahlung haben, damit sie auch gern benutzt werden. Dennoch wollte ich Raum lassen für Momente der bewussten Erinnerung. Daher habe ich nicht versucht, zu „vertuschen“, dass es sich bei den Stoffquadraten um Kleidung handelt. Sondern habe absichtlich auch Quadrate eingearbeitet, auf denen bei genauerem Hinsehen noch ein Stück einer Brusttasche, einer Knopfleiste oder ein kleines Label zu erkennen sind. Für die Augenblicke, in denen sich die Jungs bewusst an ihren Papa erinnern wollen, machen solche kleinen „Eselsohren“ die Bilder vielleicht leichter abrufbar.

15865168948_b41a81b1d6_k 16052602895_d21eb5a698_k

15865198578_f44b86e030_k 16026856186_3fe08cf74c_k

Meine Beiträge zu diesen beiden Quilts aus der Kleidung eines verstorbenen Vaters haben große Resonanz hervorgerufen. Ich bekam viele interessierte Mails, viele Anfragen. Ob ich mal wieder einen Auftrag bekomme, bei dem ich mit der Kleidung einer verstorbenen Person arbeiten darf? Ich bin neugierig, ob es beim zweiten Mal eine andere Erfahrung ist. Bei diesem ersten Mal war es wirklich Arbeit, mit den emotionalen Aspekten dieses Auftrags umgehen zu lernen. Es ist ja nicht mein Job, beim Nähen in die mir anvertraute Kleidung zu weinen. Es wäre aber auch fast schon despektierlich, wenn mir ein solcher Auftrag emotional überhaupt nicht nahe gehen würde. Die richtige Balance zwischen beiden Polen, denke ich, ist ein entscheidender Faktor, um diese durchaus wichtige Arbeit sowohl mit dem nötigen Einfühlungsvermögen, als auch mit der notwendigen professionellen Distanz erfüllen zu können. Ich bin jedenfalls recht zufrieden mit mir selbst in dieser Hinsicht. Auch für mich war dieser Auftrag eine wichtige Erfahrung.

15866620379_faf93c74d1_k 16050730101_efd448cc57_k

Mit den beiden Quilts ist nun auch der Duft aus meiner Werkstatt verschwunden, der bei diesem Auftrag so zentral war. Meine größte Sorge war, dass die Quilts diesen wertvollen Duft verlieren würden, oder gar zuviel von unserem annähmen, während ich an ihnen arbeite. Ich habe sie deshalb vor dem Versand nicht gewaschen (was ich sonst immer tue), und sie in ihrem riesigen Versandkarton direkt auf die restliche Kleidung, die ich nicht verwendet habe, gelegt. Jetzt bin ich sehr gespannt, wie die Jungs ihre Quilts finden – ob ich das wohl erfahren werde? Gute Reise, ihr beiden ganz besonderen Stücke!

***
Hier gibt es Episode 1 und Episode 2 zur Geschichte und der Herstellung dieser Quilts zu lesen.
2015 gibt es noch ein paar freie Plätze in meinem Auftragsbuch – Quiltwünsche gerne über das Kontaktformular.
„Und was kostet sowas?“ – Eine Antwort auf die Frage, die ich zu meinen Quilts am häufigsten gestellt bekomme.

13 Kommentare

  1. Michaela
    Am 19.12.2014 um 11:16:33 Uhr [Link]

    Das ist so schön!!!
    Zwei sehr schöne Quilts sind das geworden. Und das nicht nur aufgrund der gelungenen Zusammenstellung der einzelnen Stückchen, sondern auch wegen der Idee, die dahinter steht.

  2. joriste
    Am 19.12.2014 um 11:33:07 Uhr [Link]

    ach Ella, was für eine wundervolle, wertvolle Arbeit. Ich weiß garnicht wie ich es in Worte fassen soll, aber möchte doch endlich auch einen Kommentar dazu hinterlassen.
    Wirklich einfach wun-der-voll. Berührend. Tröstlich.
    Danke allen Beteiligten, dass wir teilhaben dürfen.

  3. Frische Brise
    Am 19.12.2014 um 11:34:15 Uhr [Link]

    Tolle Arbeit, so schnell und so ausgewogen!

    Ich wünsche den neuen Besitzern viele schöne Stunden und Erinnerungen mit ihren Quilts!

  4. treny wildeboer
    Am 19.12.2014 um 12:11:30 Uhr [Link]

    Na das passt doch genau!!!! zu unser Thema , „Patchwork tut der Seele gut“ Auf unsere Ausstellung in 2013 mit dieses Thema, hatte eine Dame 4 Quilts gemacht aus die Hemden ihre verstorbenen Mann, 3 für Ihre Kinder und eine für sich, es war eine große Hilfe bei der Trauerbewältigung!!!Diese beide Jungs haben ganz wertvolle Decken!! Super. LG Treny http://www.patchworktutderseelegut.de

  5. Clarissa
    Am 19.12.2014 um 12:47:08 Uhr [Link]

    So schöne Quilts! Auch einfach eine sehr liebe Idee der Mutter, so etwas für ihre Söhne anfertigen zu lassen.

  6. Jela
    Am 19.12.2014 um 15:09:48 Uhr [Link]

    Ich bin total beeindruckt. Wie bewegend, wie wundervoll… Sie sind total schön geworden und werden der Geschichte dahinter total gerecht. Damit wirst du die drei Menschen sehr, sehr glücklich machen. Ist das nicht auch ein wunderschönes Gefühl??? Wie viel Liebe und Gedanken du da investierst… LG Jela

  7. osch
    Am 19.12.2014 um 17:56:51 Uhr [Link]

    Ella, einfach fantastisch!!

  8. Katharina
    Am 19.12.2014 um 21:55:11 Uhr [Link]

    Echt toll geworden, wie harmonisch sich die so unterschiedlichen Stoffe jetzt zu einem Bild zusammenfügen. Echt ein Kunstwerk!

  9. Susi
    Am 20.12.2014 um 08:45:31 Uhr [Link]

    Ich hatte beim lesen der Berichte jedes Mal Pipi in den Augen. Es ist eine wundervolle Erinnerung, die Du da gezaubert hast.

  10. Katrin
    Am 21.12.2014 um 09:45:41 Uhr [Link]

    Wunderschön! Was für ein wunderbares Geschenk fürs Leben!

  11. Paula
    Am 21.12.2014 um 11:33:33 Uhr [Link]

    Die sind wirklich sehr schön geworden, und ein paar Tränen sammeln sich in meinen Augen….

  12. Gaby
    Am 21.12.2014 um 22:37:02 Uhr [Link]

    Die sind sehr schön geworden und ich finde es toll, dass du an die „Alltagstauglichkeit“ gedacht hast, denn genau dafür sollten sie ja da sein.

    Der Mann meiner besten Freundin ist plötzlich verstorben. Bis jetzt fällt es ihr noch schwer, in den Kleiderschrank zu sehen – aber ich werde ihr auch einmal so einen Memory-Quilt zeigen/ vorschlagen. Das ist insbesondere für Kinder eine gute Idee – aber natürlich auch für die Frau.

    der betroffenen Familie wünsche ich von Herzen alles Gute, viel Kraft und liebe Menschen um sie herum.

  13. Maike/ eule
    Am 25.12.2014 um 17:44:20 Uhr [Link]

    Wenn ich das sehe, bedaure ich, dass ich von den Sachen meiner Mutter nichts aufgehoben habe – seinerzeit konnte ich es nicht und wir mussten relativ schnell die Wohnung räumen (lassen). Eine wunderbare Idee!

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: