15 Kommentare

  1. Alexandra
    Am 20.01.2015 um 16:43:34 Uhr [Link]

    herrlich….ich gebs zu, ich hab einen TM, aber ich gehöre zu keiner solchen Anhängerschaft, nein ich hab meinen ganz schnell auf nem Infostand zwischen Einkaufen und kochen bestellt, war noch NIE in einem solchen Info Abend, aber lassen wir das, wenn man allerdings den FB TM Gruppen folgen würde, dann würde das zu einer raschen und schnellen Gewichtszunahme führen, denn was die alles so köcheln, tzzz ich hab ehrlich gesagt auch die Zeit nicht dazu.
    Aber ich liebe Ihn trotzdem, denn er ist wirklich eine zuverlässige Küchenhilfe ( ok, für Hobbel oder Schnippelarbeiten hab ich noch immer meine Bosch ) er ist halt da und erledigt vieles, aber so ganz allein damit kochen ????…ich hab drei große Jungs, die immer Hunger haben plus meinen Mann , jedenfalls muss ich noch immer richtiges Essen kochen, sprich die Menge würde da ja gar nicht reinpassen….und Schnitzel pannieren kann er auch noch nicht…aber ich mag ihn, verfalle aber nicht dem Hype, er kann klasse Schweisbratensoßen fertigstellen, klasse Bisquit aufschlagen, Salatmarinaden, herrlich lockere Kuchenteige…und vieles, vieles mehr, klar es ist eine Geldsache ( so wie alles ) und sicherlich braucht man ihn nicht unbedingt !

  2. FrauNesta
    Am 20.01.2015 um 17:29:49 Uhr [Link]

    Huhu,

    Habe gerade Deinen Artikel mit so ’nem Grinsen gelesen. Als ich meinen Mann kennengelernt habe, hatte der auch so ein Teil in der Küche stehen. Beim Zusammenzug wurde der glücklicherweise verkauft, denn bei ihm stand der nur rum und hat den Platz zum „richtigen“ kochen gestohlen.
    Immerhin, einen Vorteil hatte das Teil, es ließ sich sehr zügig ohne großen Geldverlust wieder verhökern,

    Ganz liebe Grüße,

    FrauNesta ♥

  3. Eva-Maria
    Am 20.01.2015 um 23:38:51 Uhr [Link]

    Hach, Gott sei Dank bin ich mit meiner Meinung nicht alleine!
    Hab auch keinen und verweigere konsequent sämtliche Einladungen (genauso wie T*pper Einladungen. ..grauenvoll)
    Fröhlich und auch mal genervt von Hand das Gemüse schnipseĺnd grüße ich,
    Eva

    • FrauNesta
      Am 21.01.2015 um 09:45:58 Uhr [Link]

      Ja, seh ich genauso. Die Partys mit den praktischen bunten Plastikschüsselchen sind mir auch ein Graus. Aber ich gestehe, ich habe einige zu diversen Geburtstags-und Weihnachtsfesten geschenkt bekommen. Die ganz großen eignen sich vorzüglich zum Färben von Sockenwolle und Kammzügen *chchch*

      Dir noch ein fröhliches Weiterschnippeln, ich

      • FrauNesta
        Am 21.01.2015 um 09:47:11 Uhr [Link]

        …sorry, falscher Knopf

        Wollte sagen, ich mags auch sehr, das Schnippeln ♥

        Ganz liebe Grüße,

        FrauNesta

  4. Emma
    Am 21.01.2015 um 09:17:43 Uhr [Link]

    Liebe Ella,

    ich bin eine Thermomixbesitzerin, wie du weißt. Du hast mit vielen Dingen Recht, die du in deinem Artikel beleuchtest, nur leider hast du vergessen, das man mit dem Gerät auch ganz normal kochen kann, ohne Schritt-für-Schritt-Anleitung. Dass du nach einem Abend Erlebniskochen für dich zu dem Fazit kommst, dass du das Gerät nicht brauchst, kann ich gut verstehen. Es ist tatsächlich ein Luxusgerät und man kann auch alles ohne dieses Hilsmittel kochen. Aber dass du sagst, dass es nur für Menschen ist, die nicht kochen können oder lieblos Essen zubereiten, ist schlicht nicht wahr. Denn abseits vom Kochchip kann man damit auch einfach nur Essen zubereiten, nach eigenem Rezept und Geschmack. Oder sich einzelne Arbeitsschritte abnehmen lassen. Ich koche frisch, auch bevor es „Thermi“ gab. Nur spare ich jetzt Zeit und koche auch wieder öfter aufwendigere Sachen, wo das Gerät mir das ein oder andere abnehmen kann. Ich finde schade von dir einen Stempel aufgedrückt zu kriegen, denn ich bin weder eine lieblose noch eine schlechte Köchin, mit oder ohne Thermomix. Deswegen bleibt für mich bei deinem wirklich ansonsten toll geschriebenen Artikel ein fader Beigeschmack.

    Liebe Grüße,

    Emma

    • ella
      Am 21.01.2015 um 09:46:04 Uhr [Link]

      Liebe Emma,

      schade, dass das bei dir so ankam. Sicherlich hast du recht, und man kann den Thermomix auch anders einsetzen, als so, wie das Vorwerk-Marketing ihn anpreist. In der Diskussion zum Artikel auf fudder selbst kam das ja auch schon vor: Klar ist der Thermomix bei einigen Sachen wirklich spitze und kann auch von Leuten, die gerne kochen, als sinnvolles Küchengerät eingesetzt werden. Der Punkt ist nur: Wenn jemand das kann, verstehe ich nicht mehr, wozu er oder sie dann den Thermomix braucht. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich jemandem mit so viel Übung im Kochen, dass er nicht auf die tatsächliche Funktion des Thermomix angewiesen ist, Problemstellungen auftun, die nur ein Gerät für 1000 Euro lösen kann. Und dass mit dem Thermomix, besonders bei komplexen Gerichten, alles so viel schneller gehen soll, bezweifle ich stark. Auch der Faktor mit dem angeblich so geringen Abwasch und der kurzen Vorbereitungszeit kann irgendwie nicht stimmen; auch das hat der Vorführabend auch ganz gut gezeigt. Kurzum: Gerade für Leute, die mit Liebe kochen, verstehe ich den Nutzen des Geräts zu diesem Preis schlicht nicht. Andererseits finde ich ihn sinnvoll für Leute, die sonst eben lieber auf Fertigfraß zurückgreifen würden, als frisch zu kochen. Besser mit dem Thermomix zubereitet und dafür frisch und gesund, als Industrie-Essen. Ich denke, ich werde am Samstag nochmal ein paar Zeilen dazu schreiben.
      Sei liebe gegrüßt,

      ella

      • Emma
        Am 21.01.2015 um 15:44:53 Uhr [Link]

        Liebe Ella,

        das tatsächliche Arbeiten mit dem Gerät unterscheidet sich tatsächlich sehr vom Erlebniskochen. :) Vielleicht kannst du es mit dem Nähen vergleichen: Du hast alle nötigen Skills alles per Hand zu nähen, und trotzdem verwendest du für Vieles die Nähmaschine. Weil es schneller geht, oder präziser, oder weniger mühsam. Weil es dir gut zuarbeitet und du mehr Zeit hast für die Sachen, die du dann doch von Hand nähst, weil es dann schöner aussieht oder dir mehr Spaß macht. Es ist tatsächlich so, dass es Zeit spart. Ich kann innerhalb von fünf Minuten Gemüsebrühe herstellen, inklusive des Gemüse vorbereitens. Rotkohl, was sonst nur selten gemacht wurde, weil das Schneiden immer so lange dauert, geht nun auch ganz schnell. Vielleicht sieht der von Hand geschnittene Rotkohl schöner aus, und für Gäste oder zu Feiertagen schneide ich ihn sicher wieder von Hand, aber ansonsten genieße ich den leckeren Rotkohl gern auch in der schnellen Variante. Da gibt es bestimmt noch mehr Beispiele, aber das sprengt hier den Rahmen. :)

        Viele Grüße,
        Emma

  5. Helena
    Am 21.01.2015 um 10:43:14 Uhr [Link]

    Toller Artikel!
    Mal davon abgesehen, dass der Thermomix hier viel zu klein wäre, habe ich ja schon letztens geschrieben, dass ich an Wundergeräte die alles können nicht glaube.

    Mit tut immer das Getreide schrecklich leid, welches durch scharfe Messer lediglich gehäckselt wird und nicht gemahlen (was dem Getreide gar nicht gut tut). Da auch ich seit mittlerweile 10 Jahren unser Brot 2x die Woche selbst backe, ist die Teigbearbeitung dieses Gerätes für mich ebenfalls sehr schmerzlich. Ich habe immer am liebsten mit der Hand geknetet und mach es heute auch noch öfter (trotz grandiosem Teigkneter), wenn ich mal keine 5kg Teig im Kessel hab. Das Teiggefühl lernt man eben nicht mit dem Thermomix.

    Und was das Kochen angeht, bin ich gerne altmodisch. Außerdem liebe ich Lebensmittel, denen man noch ansehen kann, was sie mal waren ;). Und Geräte, die in 1sec. alles futsch machen können – neeee, ist für mich Schussel viel zu gefährlich.

    Liebe Grüße,
    Helena

  6. Claudia
    Am 21.01.2015 um 13:56:47 Uhr [Link]

    Ich empfinde die Diskussion um den Thermomix irgendwie als Falsch.

    Geht es dabei wirklich darum ob er alles kann, ob er alles leichter macht, ob man dafür Kochen können muss oder nicht?
    Ich hab viel mehr das Gefühl da treffen lediglich Ideologien aufeinander

    Natürlich braucht man keinen Thermomix um eine wertvolle, vollständige und Nahrhafte Mahlzeit auf den Tisch zu stellen?
    Dafür brauch ich auch keine Mikrowelle, keinen Backofen, ja nicht einmal einen Herd.
    Meine Großmutter ist auch fast ohne all das ausgekommen. Die hatte zu meiner Kinderzeit auch keine Waschmaschine, keinen Mixer oder einen Kühlschrank. Bei ihr wurden die Lebensmittel noch in einem Erdbunker aufbewahrt.

    Ich brauche keinen Thermomix. Für mich ist kochen eher eine meditative Angelegenheit. Aber es hat Zeiten gegeben da war das ganz anders und da hätte ich viel darum gegeben wenn es eine Maschine gegeben hätte die mir Milchreis zaubert oder ein Risotto ohne das ich mich darum kümmern müsste.
    Ich kann gut verstehen warum man so ein Teil haben möchte. Und ich würde nicht nein sagen wenn mir jemand so eines vor die Tür stellt. Nur kaufen würde ich es mir für den Preis nicht weil es MIR den Preis nicht Wert ist.

    Ich hätte gerne dafür eine Kitchen Aid. Auch so ein Teil was man ganz sicher nicht bräuchte. Das aber schon immer mein Traum war. Nein ich habe keine weil ich mein Geld leider immer für andere Dinge ausgebe. Wie zum Beispiel für einen Quilt.
    Den hätte ich auch nicht für so viel Geld kaufen brauchen, da hätte es auch etwas für 10 Prozent des Preises den ich bezahlt habe gegeben. Aber es war mich wichtig.

    Und genau so wichtig dürfte für die Menschen der Thermomix sein und ich finde all die, die Freude an dem Gerät haben sollen das Genießen sich daran erfreuen und alles ganz Wunderbar finden. Genau darum kaufe ich mir nämlich so ein Gerät und die meisten anderen wohl auch….*Vermutung*

    Wie gesagt, ich finde hier geht es nicht ums brauchen, sondern das ist eindeutig ein Gerät das man haben möchte weil man sich davon bestimmte Eigenschaften verspricht.
    Und das wiederum ist nix worüber es sich wirklich Diskutieren lässt oder?

    Claudia

  7. Ina Esspunkt
    Am 21.01.2015 um 14:38:47 Uhr [Link]

    Claudia, du hast es auf den Punkt gebracht! Ich habe nich auch erst gegen das Gerät gewehrt und es als sinnlos bezeichnet. Jetzt, mit einem Kleinkind und ner Arbeit bin ich froh ihn zu haben! Er erleichtert mir so einiges und währenddessen kann ich mit dem Kind spielen. Inzwischen gibt es bei uns keine Fertigprodukte mehr (Puddingpulver, Soßenpulver etc) uns sehr oft frischen Milchreis (den gabs früher einmal im Jahr, weil ich einfach keine Lust habe 45Minuten zu rühren). Klar, wenn jemand nicht kochen kann wird das Essen trotzdem nichts aber es erleichtert so einiges. By the way: in jeder gehobenen Küche (auch bei div.Sterneköchen) findest du inzwischen einen Thermomix!

  8. Jenny
    Am 21.01.2015 um 14:58:24 Uhr [Link]

    Hallo,
    Also, mal gleich vorneweg: Wir haben einen Thermomix, und kochen gerne – sowohl mit als auch ohne.. und ich bin manchmal echt froh, wenn ich z.B. die Zutaten für eine Gemüsesuppe oder ein Risotto einfach in das Teil schmeißen kann und mich nicht weiter kümmern muss – Zeit ist nun mal in einem Haushalt mit Kleinkind knapp, besonders wenn man „nebenbei“ auch noch arbeitet. Und auch früher zum Breikochen war der Thermomix unschlagbar.
    Klar: ist teuer, braucht man nicht unbedingt, geht alles auch ohne: kurz gesagt, ein Luxus – den wir uns aber gegönnt haben, weil WIR das Teil nützlich finden und Spaß dran haben und es uns vor diesem Hintergrund auch den Preis wert war. Das es anderen zu teuer ist oder sie für sich keinen nutzen sehen kann ich nachvollziehen..

    Nervig finde ich allerdings, das man teils echt schon schief angeguckt wird, wenn man erzählt dass man so ein Teil zuhause hat – habe mir auch abgewöhnt es von mir aus zu erzählen. Und jedes Mal die Diskussion über den Preis – ätzend.. Komisch, wenn jemand das gleiche Geld in eine teure Kamera oder einen tollen Fernseher steckt oder sich ein größeres oder teureres Auto kauft als unbedingt nötig wäre passiert so etwas nicht.

    Seltsam, entspannte Gespräche zum Thema Thermomix scheinen aus welchen Gründen auch immer nicht möglich zu sein, oder?

    • ella
      Am 21.01.2015 um 15:12:31 Uhr [Link]

      Also von mir aus wäre ein entspannter Austausch total gut möglich, ich gönne jedem Menschen seinen Thermomix, wenn er Spaß daran hat. Und habe in dem Artikel ja auch geschrieben, dass ichs total okay finde, wenn manche da für sich einen Sinn drin sehen. Und wenn sie damit dann frisches, gesundes Essen kochen, anstatt auf Fertigfraß zurückzugreifen, finde ich das natürlich doppelt gut! Ich kann nur einfach nicht nachvollziehen, wo für jemanden, der gerne und gut kocht, die Vorteile liegen. Die Zeitersparnis sehe ich nicht. Aber vielleicht reicht dafür ein einzelner Abend auch nicht aus und man müsste sich das regelmäßig im Alltag mal angucken. Den Aspekt mit dem Kind brachte die Gastgeberin auch. Meine Kinder helfen beim Kochen oft mit, die stressen mich eher in anderen Situationen. Beim Kochen ist immer alles entspannt.

      • Claudia
        Am 21.01.2015 um 18:38:36 Uhr [Link]

        >ich kann nur einfach nicht nachvollziehen, wo für jemanden, der gerne und gut kocht, die Vorteile liegen.>

        Wenn du wie ich ein Kind hast das jegliche Form von Brot ablehnt, kein Fastfood mag und schon zum Frühstück Eintopf, Suppe oder Nudeln isst, du Vollzeit jeden Tag arbeiten gehst und dann auch noch täglich kochen willst, ja dann ist so ein Thermomix zum beispiel eine tolle Sache. Die Zutaten rein und fertig.

        Mein Kind hat nicht mit am Tisch gestanden und geschnitten. Ich musste auch täglich zur Arbeit fahren und konnte mir nicht daheim die Zeit einteilen und auch mal die halbe Nacht arbeiten. Meine Patienten lagen in ihren Betten :-)

        Seh es mal so
        Du stehst morgens um 6 auf
        um halb 7 deine beiden Kinder
        um halb 7.15 gehen alle aus dem Haus
        Ein Kind KIga eines Schule
        Um 17 Uhr sammelst du deine Kinder wieder ein
        Um 17.30 bist du daheim
        18 Uhr kommt dein Mann
        Um 18-30 Uhr wollen alle was essen, und heute mal gerne eine Suppe, Risotto oder Milchreis

        Alle Zutaten in den Thermomix, dauer 5 Minuten, Uhr einstellen 30 Min. später essen fertig ohne das du ein mal nachschauen musst was da so in der Küche passiert

        Damit 30 gewonnene Minuten die du dich deinen Kindern widmen kannst. Da machen sich die 1000 Euro ganz schnell bezahlt
        Denn in der Zeit kann ich Hausaufgaben kontrolieren, eine Geschichte vorlesen, eine Runde mit dem Kind tanzen, einfach Sandmännchen gucken, egal, ich muss nicht in der Küche stehen und in einem Topf rühren.

        Du kannst dir deine Zeit frei einteilen, mit deinen Kindern täglich zusammen kochen und am Abend arbeiten, das können viele halt nicht.

      • Jenny
        Am 21.01.2015 um 19:38:36 Uhr [Link]

        Also ich hab einige Diskussionen (allerdings im „echten“ Leben) miterlebt, die ich schon heftig fand. Konnte mir sogar schon anhören dass ich jetzt ja alles ausschließlich mit dem TM zubereiten MUSS, weil der ja so teuer war! Und ich bin bestimmt keine, die irgendwen zum Thermomix bekehren will. Verstehe gar nicht wo das herkommt – es ist und bleibt ja schließlich nur ein Küchengerät.. Vielleicht ist das auch nur eine Abwehrreaktion auf die Verkaufsstrategie bei den TM-Abenden? Da kann ich nicht mitreden, hab so was nie mitgemacht.

        Ich behaupte einfach mal, das man auch mit TM mit Liebe kochen kann. Neben der reinen Zeitersparnis, die man hauptsächlich beim Zerkleinern hat und bei Gerichten, die ständiges Rühren erfordert, reizen mich auch die vielen Möglichkeiten. Z.B. Getreide „mahlen“ – das brauche ich nicht so oft, eine eigene Getreidemühle würde sich nicht lohnen, aber ich bin froh dass ich jetzt die Möglichkeit habe. Habe auch schon einige Rezepte ausprobiert, die ohne einfach nicht umsetzbar oder mir zu zeitaufwendig gewesen wären. Und wenn ich mal Lust habe, Gemüse zu schnippeln oder Teig mit den Händen zu kneten hat der TM halt mal Pause ;-)

        Andererseits glaube ich, wer sich sonst nur von Fertiggerichten ernährt, um das kochen zu sparen, wird nicht das große Interesse daran haben, sich auf einmal mit frischen Produkten zu beschäftigen – ob nun mit Thermomix oder am Herd.

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: