Links zum Wochenende: Entwürfe on spec, Planetenmodell, Hass auf handmade u.v.m.

Jeden Freitag zeige ich euch hier, was mir in letzter Zeit im Internet so interessantes vor die Füße geschwemmt wurde. Thematisch völlig durchmischt, aber immer mehr oder weniger stark politisch geprägt.

Was ich mir sehr, sehr wünsche: Dass ich irgendwann für alle Arbeit, die ich mache, auch bezahlt werde. Manche Kund*innen erwarten ganz selbstverständlich, dass ich Ihnen einen Entwurf für einen Quilt oder ein anderes Produkt umsonst mache, und sie sich dann entscheiden können, ob sie mir den Auftrag geben oder nicht. Geben Sie ihn mir nicht, habe ich nicht selten mehrere Stunden umsonst gearbeitet und meine Ideen kostenlos preisgegeben. Das finde ich eigentlich überhaupt nicht in Ordnung; und wie sehr das nicht in Ordnung ist, zeigt sehr schön dieses Video. ZuluAlphaKilo haben versucht, sich die Leistungen eines Rahmenbauers, einer Architektin, eines Fitnesstrainers, einer Barista und eines Pizzabäckers auf die gleiche Art zu erschleichen, wie es Kreativen gegenüber als selbstverständlich gilt. Großartig!

***

Neulich habe ich The Martian* fertiggelesen. So Weltraum- und Planetenkram fasziniert mich ja ungemein und ich könnte stundenlang Dokus dazu gucken. Daher fand ich diese Aktion von zwei Leuten sehr beeindruckend: Sie haben in der Wüste ein maßstabsgetreues Modell unseres Sonnensystems errichtet (Spoiler: Wenn die Erde darin so groß ist, wie eine Murmel, braucht man dazu 7 Meilen freien Raum), und die Planeten nachts beleuchtet um die Sonne kreisen lassen. Das ist beeindruckend, und wirklich schön!

***

Seit 6 Jahren bin ich nun selbstständig im DIY-Bereich. Und obwohl die ganze Branche mittlerweile unfassbar boomt, gibt es noch immer Menschen, die Ihrer Geringschätzung für Handgemachtes auf echt hässliche Weise Ausdruck verleihen müssen. Daniela kann davon gerade ein Lied singen. Hier im Blog gab es dazu auch schon öfter was zu lesen: Hier, oder auch dort. Menschen, die sich gern ein bisschen lustig machen über Handarbeit, freuen sich übrigens sehr über eine Handarbeits-Bullshit-Bingo-Postkarte.

***

Das mit dem Zucker in vorproduzierten Lebensmitteln wird ein bisschen gruselig, wenn man sich veranschaulicht, wie viel davon wirklich in den Produkten steckt. Und wie wenig von anderen, angeblich maßgeblichen Inhaltsstoffen.

***

Die dieswöchige Dosis Planetenpessimusmus und allgemeiner Menschheits-Hass kommt in Form dieses unterhaltsamen kleinen Videos. (Nachtrag: Triggerwarnung Gewalt gegen Tiere und Menschen.)

***

Darauf einen veganen Schnaps! Oder nee, ein lustiges Video, in dem Alannis Morisette einen ihrer eigenen Songs parodiert, reicht eigentlich.

***

Ich habe so meine Zweifel am Regelschulsystem, das ist ja nun schon bekannt. Dass Hausaufgaben unter Umständen eher kontraproduktiv sind, ist aber auch dort schon lange keine neue Erkenntnis mehr.

***

So, das war’s für diese Woche! ich starte in ein volles, aber hoffentlich entspanntes und schönes, weil arbeitsfreies Wochenende. Macht es euch schön!

_________________

* Amazon-Affiliate-Link

7 Kommentare

  1. Gabriela, Berlin
    Am 13.11.2015 um 13:07:11 Uhr [Link]

    Auf der staatlichen Regel-Ganztagsgrundschule, auf die mein Sohn geht, gab es bis zur 4. Klasse eigentlich so gut wie keine Hausaufgaben. Dafür die Möglichkeit, Dinge, die man im Unterricht nicht fertig bekommen hat, im betreuten „Hausaufgaben“-Raum zu machen. Eigentlich eine ganz gute Lösung. Aber jetzt in der 4. wäre es hin und wieder schon ganz gut, ein bisschen was zu wiederholen, ein Gedicht auswendig zu lernen, ein paar Kopfrechenaufgaben zu machen, Vokabeln zu lernen oder so – und weil das so ungewohnt ist, ist das ein ziemlich freudloses Unterfangen.
    Viele Dinge lernt man, in dem man sie übt. Dafür reichen ein paar Stunden am Vormittag mit 25 anderen in einer Gruppe nicht wirklich aus.
    Ich fand Hausaufgaben ja auch immer unerfreulich als Kind – aber ich finde auch, dass ich bestimmte Dinge allein im Unterricht nicht ordentlich gelernt bzw. nicht richtig verstanden habe. Irgendeine Form der Wiederholung hätte mir oft gut getan. So blieb es immer unerfreulich.
    Ich weiß nicht, was die Lösung ist. Ich weiß nur, dass ich jetzt die Dinge, die ich gut können möchte, freiwillig mache (Klavier üben, Ausdauerschwimmen, stricken – um nur mal ein paar Beispiele zu nennen). Ohne regelmäßiges Üben und Wiederholen käme ich da nicht weiter.
    Alles, was man tun MUSS, macht keinen Spaß und Stress. Vielleicht sollte es freiwillige Hausaufgaben geben. „Wenn ihr das vertiefen wollt, könntet ihr z.B…. “ Mein Sohn hat mir jedenfalls gestern erzählt, dass nur die Kinder gut in Englisch sind, die zu Hause was machen. Er will das jetzt auch (!) – also machen wir was, was ich mir ausdenke. Ich kann das – aber ich fände es nicht schlecht, wenn die Lehrerin sich auch mal was ausdenken würde.

  2. W.
    Am 13.11.2015 um 14:56:09 Uhr [Link]

    Danke für Deine Freitagslinks, die lese ich wirklich gerne.
    Ich habe aber einen Gedankenanstoß für Dich, wenn Du magst. An verlinkte Inhalte, die wie das fb-Video Gewalt-Content haben, könntest Du eine Triggerwarnung anbringen. Ich habe das Video angeklickt und die darin dargestellte Gewalt hat mich stark getriggert, mir ist noch immer ganz übel. Wäre das vielleicht möglich?
    Viele triggernde Inhalte kann man von vorneherein vermeiden, indem man bestimmte Seiten gar nicht besucht, aber so etwas habe ich hier nicht erwartet und darum hat es mich jetzt doch stark verunsichert.

    • ella
      Am 13.11.2015 um 14:58:48 Uhr [Link]

      Oh ja, du hast absolut Recht, daran habe ich überhaupt nicht gedacht D-: Tut mir total leid, hole ich sofort nach!

  3. Frau Jule
    Am 13.11.2015 um 16:06:35 Uhr [Link]

    haha, das mit den hausaufgaben habe ich heute morgen auf dem weg zur arbeit gelesen. ich fand ihn super und musste sehr lachen. im referendariat habe ich immer ärger bekommen, wenn ich den lernenden keine hausaufgaben gegeben habe. jetzt sehe ich mich fast dazu gezwungen, da es schier unmöglich ist, den ganzen lehrkramsquatsch in der vorgegeben zeit zu schaffen. huh! immerhin kann ich mittlerweile die soziokulturellen unterschiede geschickt umschiffen. thank god, me is sonderschullehrerin! ha!
    diese diskussion wird allerdings immer im wechsel mit dem schulbeginn um 9h aus der schublade geholt und es ändert sich nichts….
    liebe grüße,
    jule*

  4. Emilia
    Am 13.11.2015 um 22:51:45 Uhr [Link]

    Ich kann das Problem vorstehen mit der Bezahlung von kreativen Aufträgen. Andererseits finde ich, dass der Vergleich im Video hinkt.

    Vielleicht würde es helfen bzgl. der Quiltauftragssachen mal ein Portfolio anzulegen mit den Erklärungen zu Mustern und Möglichkeiten der Quilterei, um zu zeigen was du handarbeitstechnisch realisieren kannst. Ein Entwurf könntest du in Rechnung stellen und dann anbieten, bei Auftragserteilung zu verrechnen.

    • ella
      Am 14.11.2015 um 00:13:55 Uhr [Link]

      Das Problem ist, dass die Möglichkeiten, wie auch die Wünsche der Kund*innen quasi unendlich sind. Ich hab da schon viel drüber nachgedacht und bin noch zu keiner richtig guten Lösung gekommen.

  5. Nummer 46/2015: Über Inspiration, zwei tolle Bücher und die Sache mit der Vernetzung
    Am 14.11.2015 um 22:21:43 Uhr [Link]

    […] Als ich hier vor zwei oder drei Jahren anfing, immer zum Wochenende einen Wochenrückblick zu veröffentlichen, war ich bei den Strick- und Häkelbloggern glaube ich eine der ersten, die das gemacht haben – mittlerweile gibt es das bei vielen anderen auch und alle haben ihre ganz besondere und persönliche Note, so dass man immer wieder Sachen finden kann, auf die man vorher nicht gekommen wäre, denn man hat ja immer so seinen ganz eigenen Focus auf die Dinge. Einer meiner Lieblingswochenrückblicke bleibt aber immer noch der von Ringelmiez aus der Nachbarschaft der Nähblogger. Sie schafft es außerdem ziemlich diszipliniert, ihn schon am Freitag zu veröffentlichen, während ich selten vor Samstagabend fertig bin. In dieser letzten Woche hat sie sogar mich verlinkt und ich habe nicht schlecht gestaunt darüber, wieviele Leser sie mir damit rübergespült hat. Dafür hier ein herzliches Danke! Und im Gegenzug nochmals der Hinweis auf ihr Blog und vor allem ihre Rückblicke, den aktuellen findet man zum Beispiel hier: Links zum Wochenende: Entwürfe on spec, Planetenmodell, Hass auf handmade u.v.m. […]

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: