So war es auf der creativa 2016 in Dortmund (Teil 1).

Ich bin wieder zurück! Nach einer Woche Messealltag bin ich gestern um Mitternacht wieder zu Hause angekommen – ziemlich erschöpft und ziemlich glücklich über die gute Zeit, die ich letzte Woche hatte. Ich war auf der creativa, Europas größter Messe für kreatives Gestalten. Anlässlich meines Buches Nähen mit Snappap: Das ultimative Kreativpapier! gab es auf der Aktionsfläche des OZ Verlags einen wunderschönen Snaply-Stand und einen Workshop-Tisch, an dem ich 5 Tage lang täglich 4 Workshops mit SnapPap gegeben habe. Mit bis zu 20 Teilnehmer*innen täglich habe ich aus schnöden Stoffbeuteln schicke Tote Bags gemacht – wir haben die Henkel von fertigen Stoffbeuteln durch SnapPap-Henkel ersetzt und eine Quaste und eine Applikation als Verzierung hinzugefügt.

25328339704_f2cbf50812_b 25961030885_57f6091027_b

25935146546_bea9266148_b 25840206522_3ff00aea9a_b

Es gab die Stoffbeutel in 5 verschiedenen Farben, dazu SnapPap in den bekannten 5 Farben – und trotz dieser vermeintlich kleinen Auswahl sind so viele unterschiedliche Taschen von cool über süß bis schick dabei herausgekommen, dass ich jeden Tag gestaunt habe. Und jede einzelne ist schön geworden! In den gut 60 Minuten Workshopzeit haben viele Teilnehmer*innen eigenen Ideen entwickelt und so gab es Taschen mit Herzen, Sternen, Blumen, Smilie, Einstecktasche. Manche haben die Ecken ihrer Tasche zu einem Boden abgenht, andere haben die Tasche unten abgerundet. Wieder andere sind an den Henkeln kreativ geworden und haben diese abgeändert. Besonders geübte Teilnehmer*innen, die noch Zeit übrig hatten, konnten sich einen zusätzlichen Taschenbaumler anfertigen. Einige Taschen wurden als Mitbringsel für Freund*innen gemacht, die nicht mit auf die creativa kommen konnten. Und was ich besonders schön fand, war dass die Teilnehmer*innen sich in jedem Workshop gegenseitig unterstützt haben – manche haben sogar Mailadressen ausgetauscht oder SnapPap- Einkaufsgemeinschaften gebildet.  Natürlich habe ich von jeder entstandenen Workshoptasche ein Foto gemacht – eine kleine Auswahl davon seht ihr hier.

IMG_20160318_164627 25660444020_cf7edf6cfe_b

25866062091_7fe09e6be0_b

25660435160_57f3a17922_b (1)

25840202732_7eb0b2da46_b 25328325694_3cac382e62_b

Am Samstag, dem besucher*innenstärksten Tag, und auch am Sonntag, hatte ich ganz viele junge Mädchen zwischen 9,5 und 13 Jahren in meinen Workshops. Umgehauen hat mich eine 10jährige, der man richtig angemerkt hat, dass Nähen bereits seit 2 Jahren ihre Leidenschaft ist. Sie kam auf Anhieb super mit der unbekannten Nähmaschine zurecht, und musste eigentlich gar nichts erklärt kriegen, weil ihr schon von ganz alleine klar war, was zu tun ist. Im größten Messerummel zwischen Aktionsbühnen-Beschallung und lauter umstehenden Zuschauer*innen hat sie vollkommen konzentriert perfekt gerade Nähte genäht. Der Wahnsinn! Aber auch die anderen Mädchen waren alle toll; es macht mir einfach Spaß zu sehen, wie schon so ganz junge Kinder mit so viel Spaß und diesem gewissen Funkeln in den Augen hinter der Maschine sitzen.

25332293143_d11e37254b_b 25332290453_856c8b0205_b

Auf den unteren Bildern seht ihr übrigens @min_ziari, die mit ihrem SnapPap-Schmuck auf der Instagram-Seite des Buches vertreten ist. Sie kam mit ihrer Tochter (die coolen bunten Fingernägel hat sie sich selbst gemacht!), die in aller Seelenruhe einen Taschenbaumler aus SnapPap gebastelt hat, während die Mama eine Tasche nähte.

25935139186_f82ab6b78b_b

Auch schön war, mal einen Teil des Teams hinter Snaply live und in Farbe kennenzulernen. Das hier ist übrigens Simon Hönnebeck, Gründer und Firmeninhaber und damit Mr. Snaply persönlich :-)

25840239452_68221b88d2_b 25328333724_61eca851d2_b

Einige Teilnehmer*innen sind aber tatsächlich auch gekommen, weil sie mich mal in echt sehen wollten, und so habe ich einige Selfies mit Ringelmiez-Fans gemacht und Bücher signiert.
Schönschönschön wars, aber nach 5 rappelvollen Tagen bin ich heute wirklich erschöpft und richtig leergequasselt (und das will bei mir wirklich was heißen). Dabei gäbe es noch die ein oder andere Anekdote zu erzählen, von nächtlichem Feueralarm im Hotel oder Restaurantpreisen, zu denen man in Freiburg nicht mal einen warmen Tee bekommt. Vielleicht sehen wir uns ja nächstes Jahr wieder in Dortmund? Morgen zeige ich euch, was ich außer vielen Erfahrungen von der creativa mitgenommen habe – den ganzen schnöden materiellen Kram ;-)

 

2 Kommentare

  1. Sybille
    Am 21.03.2016 um 18:29:36 Uhr [Link]

    hach, das klingt ja supertoll! Freue mich über deinen Erfolg. Ich kann mir gut vorstellen, wie es dir nach dem Event geht… jetzt mach mal ein bisschen Pause, ja?
    Ich bin meistens schon nach einem halbtägigen Workshop so geschafft, dass danach mal ein paar Tage nichts mehr geht. ;) Es ist einfach anstrengend – die eigenen Emotionen, aber dann auch durchgehend eben anderen Menschen Aufmerksamkeit zu schenken, zuhören und antworten und was alles dazugehört.
    …Aber schön ist es halt schon auch. :D
    Finde es auch toll, dass so viele junge Mädels gekommen sind.

  2. Links zum Wochenende: Gesellschaft ohne Behinderte, Frauen und kurze Haare, Abnehmen trotz fat acceptance | ringelmiez
    Am 01.04.2016 um 15:05:58 Uhr [Link]

    […] hintereinander sind die Links zum Wochenende jetzt schon ausgefallen – einmal war ich auf der creativa, dann war Karfreitag. Aber heute habe ich wieder ein paar interessante Sachen für […]

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: