Testbericht evematress: Über Rückenschmerzen, Übergewicht und wie meine Matratze mir hilft, wieder alltagstauglich zu werden.

Disclaimer: Bei diesem Testbericht muss ich gemäß des Telemediengesetzes deutlich machen, dass es sich um Werbung handelt, da ich das Produkt kostenfrei zur Verfügung gestellt bekam. Ich teste nur Dinge, die ich selbst gut finde und von denen ich glaube, dass sie auch für meine Leser*innen interessant sein könnten. Was ihr hier lest, gibt meine ehrliche, persönliche Meinung wieder. Wenn du das trotzdem doof findest, kannst du dich jetzt entscheiden, diesen Beitrag einfach nicht zu lesen.

IMG_20160413_080108

Etwas über drei Monate ist es nun her, dass ich euch von der Ankunft meiner neuen Matratze, einer eve matress, erzählt habe. Gut 100 Tage konnte ich sie nun ausführlich testen, und jetzt kann ich euch endlich berichten, wie ich sie denn so finde. Dafür muss ich einmal kurz ausholen:

Als ich die Matratze bekam, litt ich bereits seit über einem Monat an starken Rückenschmerzen. Seit etwa 13 Jahren habe ich Bandscheibenprobleme in der Lendenwirbelsäule, die immer mal wieder aufflackern, und nur dann vollständig verschwinden, wenn ich dauerhaft Kraftsport mache und insbesondere für eine starke Rückenmuskulatur sorge. Wenn ich Glück habe, tut es einfach nur ein paar Tage lang weg, wenn ich Pech habe, bin ich mehrere Tage lang praktisch bewegungsunfähig. So lang, wie diese letzte Rückenschmerz-Attacke, am Ende nämlich viele Monate, hat davor aber noch keine dieser Phasen gedauert. Als die eve hier ankam, war ich die meiste Zeit schon nicht mehr alltagstauglich – es ging entweder nur mit Schmerzspritzen, oder gar nicht, und dann musste ich mein Reich mit einer Wärmflasche im Rücken vom Sofa aus regieren. Ich konnte kaum 10 Minuten am Stück stehen, wodurch auch die einfachsten Alltagsdinge, etwa Vesperdosen packen oder Essen kochen, praktisch kaum noch möglich waren. Besonders schlimm für mich war, dass ich nicht mehr nähen konnte – auch auf meinem sehr teuren Spezial-Arbeitshocker nicht mehr.  Meine Rückenprobleme waren so langwierig und schwerwiegend, dass ich irgendwann beschloss, vorerst keine Custom Quilt -Aufträge mehr anzunehmen und wieder mit dem Sport anzufangen.

23610574240_882beab9dc_z 23906359105_fcb6eb933f_z (1)

Wenige Wochen davor, kurz vor Weihnachten, wurde meine eve geliefert, die mir ein denkbar willkommendes Geschenk war. Die eve verspricht auf ihrer Webseite nicht nur, „die beste Matratze der Welt“ zu sein, sondern auch, sich ganz besonders gut für Menschen mit Rückenproblemen zu eignen. Die Interessengemeinschaft für Rückenschullehrer (sic! Es muss natürlich Rückenschullehrer*innen heißen) wird markant zitiert mit den Worten:

“Als „Anwalt“* für den Menschen mit Rückenproblemen können wir bestätigen, dass eve den Rücken gesund erhält.”

(* auch hier: besser wäre „Anwalt*Anwältin“)

So weit, so schön –  das klingt ja vielversprechend, aber das tun letztendlich alle Werbeversprechen. Faktisch freute ich mich auf meine eve genau so sehr, wie ich Schiss hatte, dass durch sie alles schlimmer werden würde. Denn meine alte Matratze war relativ hart und ich kam seit über 10 Jahren ganz gut mit ihr klar – nur dass sie halt nach all der Zeit einfach doch durchgelegen war. Ich hatte Schiss, dass die eve zu weich wäre, dass sie nicht in der Lage wäre, mein enorm hohes Gewicht von damals noch 130 Kilo zu tragen, dass meine Wirbelsäule durchhängen würde und ich nach der ersten Nacht beim Versuch, aufzustehen gleich wieder zusammenkrachen und wie damals, beim ersten Bandscheibenvorfall, mit gelähmten Beinen und höllischen Schmerzen auf dem Boden liegen würde. Ich hatte gleichzeitig aber auch Hoffnung, dass die eve vielleicht tatsächlich so toll sein könnte, wie sie verspricht – um für beide Eventualitäten gerüstet zu sein, wurde die alte Matratze nicht weggeworfen, sondern eingelagert.

23538547879_e2bee8b259_z 23798065872_a438529e87_z

Die eve wurde also geliefert, und ich begann zu testen. Meine Ersten Eindrücke waren: „Boah, ist die dick! Und schwer!“ Und „Oh Mist, die ist vielleicht doch ziemlich weich“…und: „Hm, angenehm riechen tut sie nicht gerade“. Auf den ersten Blick machte die Matratze tatsächlich einen ziemlich weichen Eindruck. Stellt man sich mit den Füßen drauf, scheinen die Füße weit einzusinken. Später las ich, dass genau diese Punktelastizität das maßgebliche Qualitätskriterium der eve matress ist:

„Für das perfekte Schlaferlebniss darf eine Matratze nur genau an dem Punkt nachgeben, auf dem auch Gewicht lastet. Deswegen haben wir bei der Entwicklung von eve besonderen Wert auf eine hohe Punktelastizität gelegt. (…) Der Rücken bleibt somit in jeder Position gerade und Druckpunkte werden vermieden. Was, aus orthopädischer Sicht, für optimalen Schlaf sorgt.“

(Quelle: evematress.de/matratze)

Wenn man sich dann auf die Matratze legt, hat man aber sofort ein ganz anderes Gefühl: Die Matratze ist weder weich, noch hart. Man hat nicht das Gefühl, tief einzusinken, obwohl die Matratze an den belasteten Stellen definitiv deutlich nachgibt – aber das merkt man gar nicht. Wenn ich auf der eve matress liege, spüre ich mein Gewicht nicht. Es ist nicht leicht, das treffend zu beschreiben – am besten passt wohl, dass man sich wie getragen fühlt, im wörtlichen Sinne schwere-los.

23823901061_9c3023c1d7_z

Am Anfang war ich ziemlich geflasht davon, wie anders das Liegegefühl ist. Gerade mit Rückenschmerzen tat mir Liegen oft am besten, aber sowohl auf unserem Sofa, als auch auf meiner alten Matratze, hatte ich nach einiger Zeit immer das Gefühl, der Lattenrost bzw. der Sofarahmen drückt sich schmerzhaft in meinen Rücken und ich muss die Position wechseln, obwohl sitzen eigentlich viel unangenehmer ist. Die eve matress hingegen entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu meinem Wohlfühlort, an den ich mich mit meinen Rückenschmerzen zurückzog. Den geschundenen Rücken auf die eve zu legen, lässt mich noch immer erleichtert aufseufzen. Dieses schwerelose, wie getragene Gefühl ist jedes Mal wieder eine große Wohltat. Das geht teilweise so weit, dass ich, so lange ich auf der eve liege, praktisch schmerzfrei bin und den Schmerz erst wieder spüre, wenn ich aufstehe – dann aber oft schon deutlich verringert.

Für mich ist es also ziemlich eindeutig, dass die eve meinem schwer geschundenen Rücken definitiv gut tut. In den vergangenen drei Monaten sind meine Rückenschmerzen schon sehr viel deutlich besser geworden und ich habe immer längere Perioden, in denen ich quasi schmerzfrei bin und mir ein Loch in die Mütze freue, wie schön doch das Leben sein kann, wenn einem nichts weh tut und man sich uneingeschränkt bewegen kann. Das liegt mit Sicherheit nicht nur an der neuen Matratze, sondern auch an der Tatsache, dass ich konsequent 4x pro Woche Krafttraining und Rückenschule mache, und vielleicht auch daran, dass ich jetzt immerhin schon 17 Kilo weniger wiege. Aber die eve matress trägt definitiv einen guten Anteil daran.

Das merke ich auch jetzt gerade, während ich das hier tippe: Ich schreibe diesen Testbericht liegend auf meiner eve matress. Denn trotz aller Besserung, die bereits eingetreten ist, geschieht so eine Rückengesundung nicht von heute auf morgen, und ich habe immer noch Tage, an denen die Rückenschmerzen plötzlich wieder da sind. Gestern abend war das so heftig, dass ich mein Krafttraining abbrechen musste und unter Schmerzen langsam nach Hause geeiert bin. Ich kam kaum die Treppen hoch. Mein Mann musste mich bei fast jeder Bewegung stützen oder halten und ich jaulte alle 10 Sekunden aufs Erbärmlichste auf – es war wirklich richtig besch*ssen. Auf dem Sofa konnte ich es nicht lange aushalten und ging bald ins Bett. Nach einer Nacht auf der eve matress sind die Schmerzen nun immerhin schon deutlich besser geworden. Ich kann mich heute immerhin schon wieder alleine hinsetzen und auch wieder aufstehen. So heftig, wie die Schmerzen diesmal ausfallen, wird es sicherlich noch einzwei Tage dauern, bis ich wieder vorsichtig an Sport denken kann – aber währenddessen liege ich nirgendwo lieber, als auf dieser Matratze mit dem gelben Rand.

Beim Betten machen neulich habe ich auch mal aktuelle Fotos geknipst: Nach drei Monaten, in denen die Matratze nun jede Nacht mit einem sehr hohen Gewicht belastet wurde, sieht man praktisch keine Liegedelle. Einzig der Bezug hat sich etwas verzogen, was aber meines Erachtens, wenn überhaupt, nur ein optisches Manko ist. Damit sich die Matratze auch weiterhin nicht eindellt, drehe ich sie bei jedem Bettenwechsel um 180° – tausche also Kopf-und Fußende. Das habe ich bei meiner alten Matratze auch schon gemacht und ich denke, das hat dazu beigetragen, dass sie so lange gehalten hat.

IMG_20160413_075958 IMG_20160413_080040

IMG_20160413_080022 IMG_20160413_080334

Das einzige echte Manko an der eve matress ist, wie ihr sicherlich auch schon in anderen Testberichten gelesen habt: Der Geruch. Die eve bringt einen scharfen, chemischen Geruch mit, der mich stark an Klebstoff erinnert. Entgegen aller Versprechen auf der Webseite und in den mitgelieferten Booklets ist dieser nicht nach wenigen Tagen verflogen, sondern war bei uns auch nach 2 Monaten noch wahrnehmbar. Wenn man die eve zu einer Jahreszeit anschafft, in der man das Schlafzimmerfenster durchgehend geöffnet lassen kann, fällt das bestimmt nicht so auf. Aber ich habe meine im Winter bekommen, und da kommt es schonmal vor, dass das Fenster bei sehr kalten Temperaturen die meiste Zeit geschlossen bleibt und nur zum Stoßlüften geöffnet wird. Wenn man den Raum dann betritt, ist der Geruch der Matratze immer noch sehr deutlich vorhanden – verfliegt aber bald, wenn man dann lüftet. Erst nach ca. 2,5 Monaten habe ich ihn auch bei geschlossenem Fenster nicht mehr bemerkt; jetzt ist der Geruch wirklich weg.

Obwohl ich, gerade bei solchen chemischen Gerüchen, immer sehr skeptisch bin und mich sowas tendenziell immer eher ablehnend stimmt – ihr wisst ja, ich bin eine überzeugte Ökotrulla – , nehme ich die Sache mit dem Geruch in Kauf – in Anbetracht der eindeutigen Vorteile, die diese Matratze mir ansonsten bringt. Ich möchte das aber als Verbesserungsvorschlag anführen: Diese Matratze ist wirklich bedingungslos perfekt – wenn die Firma eve sleep es schafft, den Geruch auszumerzen, oder ihm wenigstens seine Aggressivität zu nehmen.

tl;dr:

Die eve matress ist wirklich eine sehr tolle Matratze. Ich kann bestätigen, dass sie sich auch für sehr hohes Körpergewicht eignet und eine wahre Wohltat ist, wenn man starke Rückenprobleme hat. Wenn ihr dennoch unsicher seid, testet sie einfach aus – man kann die eve 100 Nächte lang probeschlafen und dann immer noch zurückgeben. Der einzige Wermutstropfen ist der Geruch, der sehr unangenehm ist und der, wenn man das Zimmer nicht permanent lüften kann, viele Wochen braucht, bis er sich vollständig verzieht.

Ich habe mich in meinem Testbericht nun überwiegend auf meine persönlichen Eindrücke konzentriert, weil ich zwischendurch immer wieder gerade nach meinen speziellen Erfahrungen mit Übergwicht und Rückenproblemen im Zusammenhang mit der dieser Matratze gefragt wurde. Und ich denke, dass ihr davon mehr habt, als wenn ich die Informationen, die es auf der Produktwebseite sowieso zu lesen gibt, abschreibe. Alles, was es sonst noch über diese Matratze zu wissen gibt, woraus sie genau besteht, wie sie aufgebaut ist, warum sie so gut ist und alle weiteren Informationen findet ihr auf der sehr informativen Webseite der evematress.de.

Liebes eve-Team, ich danke euch, dass ich diese Matratze testen durfte!

4 Kommentare

  1. Mom
    Am 21.04.2016 um 12:37:45 Uhr [Link]

    Danke für den ausführlichen Testbericht – ich spiele tatsächlich auch mit dem Gedanken, mir ine eve anzuschaffen, und da helfen mir die unterschiedlichen Erfahrungen der Tester schon weiter.

  2. Ulrike
    Am 21.04.2016 um 15:03:35 Uhr [Link]

    Vielen Dank für deine Erfahrungen. Mich würde noch interessieren, ob die Matratze sehr die Körperwärme speichert. Wir hatten eine Federkernmatratze und alles war gut. Dann haben wir uns eine Schaumstoffmatratze zugelegt und schwitzen doch sehr arg darauf. Wie ist es bei der eve? Ist sie auch für Kaltschläfer zu empfehlen?

  3. Mom
    Am 22.04.2016 um 20:39:26 Uhr [Link]

    Darf ich fragen, ob Ihr dazu einen speziellen Lattenrost habt?

    • ella
      Am 29.04.2016 um 08:20:44 Uhr [Link]

      Nee, haben wir nicht. wir haben so ganz einfache Roll- Lattenroste.

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: