Stricken3Punkt0 – die Stricknadelrevolution von Prym.

Dieser Blogbeitrag enthält Werbung.

30000565202_34523a83fb_b

Ende vergangener Woche war ich eingeladen, an einem Blogger*innenevent bei makerist in Berlin teilzunehmen. Stricken3Punkt0 hieß die Veranstaltung von makerist, Prym und dem OZ Verlag, für die die netten Leute bei makerist extra ihr Großraumbüro leergeräumt und liebevoll hergerichtet hatten. Es gab Stricktische mit wunderschöner Blumendeko, ein leckeres Buffet, eine Photobooth, einen üppig ausgestatteten Tisch mit Säcken voller Herbst- und Wintergarne von namhaften Herstellern…und natürlich jede Menge nette, spannende und interessante Menschen. Der lustigste Satz, den ich an diesem Abend hörte, kam von Frau Häkelmonster und ging in etwa so: „Du kennst mich nicht, aber ich kenne dich und deinen Instagram-Account, und deine Kartoffeln haben mein Leben verändert!“ – kann ich jetzt noch herrlich drüber schmunzeln :) Aber zurück zum eigentlichen Thema, nämlich der Hauptattraktion des Abends: ergonomics, eine neuartige Stricknadel von Prym, die das Stricken revolutionieren soll. Prym selbst hat dazu ein ziemlich cooles kleines Filmchen veröffentlicht:

Der Haupt-Clou an den neuartigen ergonomics-Stricknadeln ist die Spitze, die mit einer kleinen Knospe versehen ist. Diese Knospe soll es einfacher machen, in die Masche hineinzustechen, ganz besonders bei etwas schwierigeren Garnen wie Bändchen- oder Baumwollgarn, die sich sonst beim Stricken gerne in ihre Einzelfäden aufsplitten. Außerdem bestehen sie aus einem sehr leichten, flexiblen Kunststoff, der mit Druck sehr gut umgehen kann und immer wieder in seine ursprüngliche Form zurückfindet, auch wenn die Nadel beim Stricken gebogen wird. Ebenfalls sorgt das Material so dafür, dass die Handgelenke beim Stricken geschont werden, und Vielstrickerinnen haben so weniger Tennisarme und Sehnenscheidenentzündungen zu befürchten. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass die Stricknadeln wegen des Kunststoffs und der waffenuntauglichen Spitze für die Mitnahme im Handgepäck in Flugzeugen geeignet sind.
Es gibt die Prym ergonomics als Nadelspiel, als Rundnadel mit Stahlseil, und als Jackennadel in zwei Längen. Die Jackennadeln haben ein zusätzliches Feature: Sie können zusammengeclipt werden, so dass das Strickstück unterwegs gesichert ist und keine Maschen von der Nadel rutschen können.


30080199626_b91cc4e57d_b 

30080206406_d4a5671a8b_z

in der Photobooth mit Julia von funkelfaden und Frau Häkelmonster

 stricken3punkt0_10168
stricken3punkt0_10165 stricken3punkt0_10157
stricken3punkt0_10365 stricken3punkt0_10155
Professionelles Auftreten ist bei Business-Events unabdingbar

An diesem Abend durften wir die aller-allerersten Stricknadeln aus der Serienproduktion testen, hatten aber nur eine Größe zur Verfügung, nämlich Nadelstärke 5. Das reichte vollkommen aus, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen; ich bin aber sehr neugierig insbesondere auf die Nadelspiele in Sockenwollstärke. Abgesehen von den Nadeln gab es auch noch einen üppig gefüllten Stand, an dem namhafte Garnhersteller ihre Herbst-und Winterkollektionen vorstellten. Davon durften wir uns zunächst erstmal was zum Probestricken aussuchen. Ich habe zwei verschiedene Garne ausprobiert: ein leichtes, filigranes, weißes, das im Prinzip aus einem dünnen i-Cord bestand. Und ein kräftiges, buntes mit Splitting-Potential.


30042467251_2254bfcfbe_z

30012731392_2a31879c39_z 30042505401_bf18fd5a41_z

stricken3punkt0_10346 stricken3punkt0_10343

 

Beide Garne ließen sich gut mit den ergonomics verstricken. Diese Knospe an der Nadelspitze hat es wirklich in sich, weil man sich auch bei schwierigeren Garnen keine Gedanken um Splitting machen muss, und einfach schnell und „blind“ durch die Reihen fliegen kann. Einige Mitstrickerinnen an meinem Tisch haben auch Lace- und Zopfmuster ohne Zopfnadel ausprobiert und berichteten, dass die Nadeln dafür weniger geeignet seien, weil zu unpräzise, um die Spitze punktgenau in einem Maschencluster zu versenken. Einstimmige Meinung war aber, dass sie sich bei einfacher rechts/links-Strickerei prima machen, und vermutlich auch ganz besonders gut für Anfänger*innen geeignet sind. Ich werde die Stricknadeln auf jeden Fall auch mal dem großen Sohn, der in der Schule gerade stricken lernt, in die Hände drücken und sehen, wie er damit zurecht kommt.
Ich persönlich mag eigentlich nicht so gerne Kunststoffnadeln in den Händen halten und finde die dreieckige Form der Nadeln auch erstmal gewöhnungsbedürftig. Die Nadelspitze der ergonomics hat es mir aber einfach angetan und ich bin supergespannt darauf, ein Nadelspiel in 2,5 oder 3,0 auszuprobieren, wenn die ergonomics Mitte November in den Handel kommen.

29486797014_f0073d24a3_b

Aber was wäre ein Blogger*innen-Event ohne Goodie-Bag? Außer den ausprobierten Stricknadeln durften wir uns auch noch Garne mit nach Hause nehmen. Wie jede anständige Strickerin besitze ich natürlich schon mehr Garn, als ich in den nächsten 5 Jahren verstricken kann, und eigentlich ist das Platzbudget für Wolle auch schon ausgereizt, ABER KOSTENLOSES STRICKGARN! Natürlich konnte ich da nicht mit leeren Händen nach Hause gehen. Mitgenommen habe ich:

Ich sehe einige schöne Schals, Mützen und Stulpen in diesen Garnen und hoffe sehr, dass ich diesen Winter vielleicht doch mal Zeit zum Stricken finden werde. Außerdem im Goodiebag enthalten waren Jede Menge Bücher und Magazine (unter anderem das erste deutschsprachige Project Calm), Wollwaschmittel von Fila Doro, Schlüsselanhänger, Handmaß und Maschenzähler von Prym, Kugelschreiber, Postkarten…lauter tolle Sachen. Der Abend hat großen Spaß gemacht, auch wegen der vielen netten anderen Bloggerinnen, die ich kennengelernt habe. Vielen Dank, makerist, Prym und OZ Verlag für das Ausrichten dieses schönen Events!

 


5 Kommentare

  1. Turtle
    Am 05.10.2016 um 13:25:44 Uhr [Link]

    Das Anfängerpotential der Nadeln würde mich auch interessieren. Ich kann zwar prinzipiell stricken, finde es aber furchtbar anstrengend und frustierend. Vielleicht ist es mit diesen Nadeln besser.
    Mit Häkeln kommt man zwar sehr weit, aber manche Dinge gehen halt doch nur gestrickt.

  2. Clarissa
    Am 05.10.2016 um 13:51:25 Uhr [Link]

    Ich denke ja eher mit Grauen an die Plastik-Stricknadeln meiner Oma zurück, aber wer weiß ;) Nur kurz zum Stricken in Flugzeugen: Ich fliege beruflich wirklich viel und habe immer Stricknadeln dabei, Nadelspiele und Rundnadeln aus Holz und Metall, Inland-, Europa-, Interkontinentalflüge – durfte ich immer anstandslos mitnehmen. Stricknadeln scheinen im Sicherheits-Briefing einfach nicht aufzutauchen.

  3. Carina
    Am 05.10.2016 um 18:05:30 Uhr [Link]

    Du HAST mein Leben verändert – ich kann jetzt (Kartoffeln) backen. Nächstes Mal möchte ich zum Selfie ein Autogramm ; )
    Es war toll Dich zu sehen!
    Frau Häkelmonster

  4. Stricken 3.0 oder girls‘ night out | häkelmonster.de
    Am 05.10.2016 um 18:07:53 Uhr [Link]

    […] ich mich da just eben drüber freue: hier ist der Blogpost von Frau Ringelmiez zur gleichen Veranstaltung. Wollt Ihr gleich mal […]

  5. Antje
    Am 05.10.2016 um 19:42:55 Uhr [Link]

    Die gleichen Nadeln gleicher Stärke hatten wir auf dem Yarncamp auch zum ausprobieren. Gegen Kunststoff habe ich nix, dass Drahtseil finde ich als fast ausschliessliche Rundstrickerin super und was bei mir dem schmerzenden Daumengelenken taugt ist fast schon gekauft ;-))

Mehr lesen:

Vorheriger Artikel:
Nächster Artikel: