für nicolas, anna, luise und oskar.

eine zwischendurch ein geschobene wunschanfertigung, die dann plötzlich schneller eingetütet und verschickt war, als dass ich davon noch fotos mit den aufgedruckten namen hätte machen können: vier u- heft- hüllen.

u- heft- hüllen.

u- heft- hüllen.

wip wednesday.

mal sehen, ob ich es schaffe, alles aufzulisten, was ich gerade so in arbeit habe:

  • stefanies quilt: das binding per hand fertignähen
  • einen stapel milky sleeves
  • immer noch die wiegenpüppchen
  • diverse kleine weihnachts- und wichtelgeschenke
  • ein geburtstagsgeschenk für einen spielgruppenfreund des großen sohns
  • die babydecke für das baby des seelenverwandschaftsbruders und seiner freundin

wip.
…und dann sind da noch diverse ausstehende aufträge und alle paar tage immer wieder ein ganzer haufen bestellungen, den ich zur post tragen darf. und was macht ihr so?

noch mehr webkanten!

noch ein päckchen mit webkanten erreichte mich neulich, was mich einmal mehr sehr gefreut hat. es war eine sehr hübsche karte dabei, mit einem roten fuchs in einer winterlichen landschaft darauf. und auf der rückseite stand eine nette kleine nachricht und auch der name der absenderin. ich würde mich auch sehr gerne in erwähnung ihres namens bei ihr bedanken, wenn der große sohn die karte nicht einkassiert und in einem seiner unzähligen geheimen räuberecken in dieser wohnung versteckt hielte. das ist mir jetzt auch wirklich ein bisschen peinlich, aber danke sagen möchte ich natürlich trotzdem. danke. *knicks* :)

more selvedges!

falls noch jemand ein paar webkanten für mich übrig hat – hier findet ihr alle informationen und den link zu meiner adressen.

nachtrag: gerade habe ich die karte beim aufräumen im malpapierstapel des großen sohns wiedergefunden. christine aus bonn war die edle spenderin dieser webkanten. vielen lieben dank, christine! :)

ein quilt für stefanie (2)

soviel passiert, so viel ist in arbeit – ich komme gar nicht recht hinterher mit dem bloggen. aber ich will euch nicht vorenthalten, wie es mit stefanies quilt weitergegangen ist.
statt des ursprünlgich geplanten entenkükens ist es nun ein äffchen geworden, dass als applikation auf dem quilt prangt. manchmal ändert sich das gefühl für eine wunschanfertigung, während die kundin den entstehungsprozess mitverfolgt. und dann passt zum beispiel ein äffchen plötzlich so viel besser als entsprechung zu dem baby im bauch, für das dieser quilt genäht wird. wenn möglich, komme ich solchen änderungswünschen immer gern nach. und das äffchen ging mir beim zeichnen plötzlich auch viel einfacher von der hand; innerhalb weniger minuten hatte ich eine skizze angefertigt, die sowohl mir, als auch stefanie gefiel.

skizze.

ausgerechnet ein äffchen, wo schon die entscheidung, diesen stoff mit in die auswahl zu nehmen, auf einem dieser intuitionsmomente beruhte. ich mag diese art von subtiler alltagsmagie. unser äffchen hält einen apettitlichen roten apfel in der hand – in anlehnung an eins der äffchenmotive aus dem besagten stoff und ebenfalls in anlehnung an die quadrate mit den dunkelroten und magentafarbenen äpfeln.

a quilt for stefanie.

a quilt for stefanie.

a quilt for stefanie.

a quilt for stefanie.

nun fehlt nur noch das binding und das gute stück ist fertig.

ein quilt für stefanie.

vor längerer zeit hat stefanie ein schlamperle bei mir in auftrag gegeben, als geburtsgeschenk für ein baby in ihrer familie. nun bekommt sie selbst ein baby und ich darf ihrem kind einen quilt nähen.
wir haben sieben verschiedene stoffe in gelb- rot- und orangetönen ausgesucht und ein schlichtes weiß zur auflockerung dazu genommen.

for stefanie.
ich muss mich für die qualität der fotos entschuldigen. zum einen gibt, glaube ich, meine kamera gerade so langsam den geist auf und zum anderen magelt es in dieser jahreszeit an brauchbarem tageslicht.
stefanie hat sich einen quilt ähnlich dem gewünscht, den ich für claudia genäht habe: viele kleine quadrate, die wie zufällig zusammengesetzt erscheinen. darum herum soll ein weißer rand kommen und eine applikation soll das quilt top perfekt machen.
damit die quadrate wie zufällig zusammengesetzt erscheinen, am ende aber alles harmonisch und gleichmäßig wird, muss man dann doch ein bisschen planen. ich habe mich diesmal dafür entschieden, zwei verschiedene blocks zu machen. die sehen so aus:

for stefanie.das aufmerksame auge erkennt vielleicht, dass die unteren beiden reihen jeweils eine spiegelung der oberen beiden reihen sind. damit am ende alles gut durchmischt, aber noch harmonisch wirkt und das auge nicht nervös macht, sind sich wiederholende musterfolgen wichtig. auch, wenn man sie bewusst erst auf den zweiten blick erkennt (oder vielleicht auch gar nicht. ich würde fast wetten, dass beim anblick des fertigen quilt tops keiner so ohne weiteres auf die idee kommt, dass da in wahrheit viel mehr wiederholung als zufall drin steckt).
auf dem quilt top befinden sich sechs solcher quadrate; drei von jeder sorte.

for stefanie.

dazwischen habe ich jeweils eine reihe „nach augenmaß“ angeordneter quadrate gesetzt. also so, dass es optisch einfach passt.

</p

so sieht das ganze dann zusammengesteckt aus…

for stefanie.

…und so fertig zusammengenäht und mit weißer umrandung.

for stefanie.

so hängt das quilt top nun an der design wall und wartet darauf, dass ich zeit finde, mich um die applikation zu kümmern.