wärmende hülle.

rechtzeitig fertig geworden sind in den letzten tagen der neue winterstrampler für den kleinen bub. diesmal habe ich den small- things- romper in der größe 12 monate gestrickt und wie man sieht…
new romper.
new romper.
..naja. entweder war ich bei der umrechnung der maschenprobe auf mein garn (merinowolle vom finkhof ) nicht genau genug, oder die angaben in der ansonsten so einfachen und sehr gut geschriebenen anleitung sind für kinder mit etwas merkwürdigen proportionen. oder mein kind hat seltsame proportionen. jedenfalls sitzt das ding um den körper herum schon wieder ohne viel spielraum, während die ärmel und beine sicher noch ein, zwei kleidergrößen mitwachsen könnten. hmpf. nunja. wenn wenigstens dieser zweite anzug über diesen winter hinweg reicht, bin ich zufrieden.
eigentlich wollte ich noch ein passendes lyalya- hoodie dazu stricken, aberda der kleine sohn noch genug warme mützen hat, hab ich das erstmal aufgeschoben. und stattdessen eine mütze für den großen sohn angefangen, denn der braucht ganz dringend eine.

wip- wednesday.

während um die 20 fertige stricknadelrollen auf geeignetes foto- licht warten, arbeite ich derzeit die nächsten punkte auf meiner to- do- liste ab.

waiting for photoshooting.

der erste davon sind diese wiegenpüppchen nach waldorfart. das sind schnuffelpuppen nach waldorf- art für die ganz kleinen. damit können sie schmusen, greifen üben, daran nuckeln…

wip.

wie die anderen stoffpuppen nach waldorf- art sind auch diese mit schafswolle gefüllt. ihre körpersäckchen, umhänge und mützen sind aus kuschelweichem nickistoff genäht. auch diese püppchen sollen es diesen monat noch in den shop schaffen.

spätherbst.

meine lieblingsjahreszeit neigt sich ihrem ende zu und zeigt sich, bevor sie in düstergraues novemberwetter übergeht, nochmal von ihrer schönsten seite. wundervolle spätherbsttage erleben wir zur zeit.

late autumn.

late autumn.

wir haben in den letzten tagen oft viel zu erledigen und kombinieren die verschiedenen besorgungs- und erledigungsgänge mit aushgiebigen pausen auf den spielplätzen dieser stadt.

late autumn.

late autumn.

late autumn.

so bleiben die kinder bei laune und wir sind oft zwischen vier und sieben stunden am stück an der frischen luft.

late autumn.

late autumn.

ich liebe den herbst. zu keiner anderen jahreszeit fühle ich mich wohler und besser aufgehoben in der welt.

an alle, die auf mailnachricht von mir warten: ja, eure stricknadelrollen werden bald fertig sein. ich hoffe, spätestens nach dem kommenden wochenende alle vollendet zu haben, die vorbestellten dann gleich auf die reise schicken zu können und mich mit den restlichen in den leidigen produktfoto- marathon werfen zu können.

tauschgeschäfte.

zweimal habe ich in der letzten zeit etwas von meinem flohmarkt gegen strickwolle getauscht. einmal bekam ich von jasna einen strang sozusagen gemischt- naturfarbener wolle im tausch gegen holzperlen und ein buch bekommen.

swapped.

swapped.
das garn fällt irgendwie so ein bisschen in die kategorie „rupppige schönheit“; immer wenn ich mir überlege, was ich daraus wohl machen könnte, fällt mir als allererstes ein, einen esel daraus zu stricken. kennt jemand zufällig eine anleitung für einen hübschen esel?

der zweite tausch erfolgte ebenfalls gegen ein buch, mit einer dame namens gabriela, die selbst kein blog hat. das tauschpäckchen war angekündigt als „wollüberraschung“ und als ich es öffnete, fiel ich fast nach hinten um vor staunen und freude über dieses wunder- wunderschöne noro- garn.

noro kochoran.

noro kochoran.

ist das nicht irre schön? eigentlich leuchten die farben satter, als es auf den fotos rüberkommt. das garn heißt noro kochoran und wie bei allen noro garnen kann ich gar nicht aufhören, es anzusehen. so. schön.vielen lieben dank, liebe gabriela, du hast einem noro- fan eine große freude gemacht!

wip wednesday.

kleine, langsame fortschrittchen macht der zweite winterstrampler für den kleinen sohn. immerhin erkennt man schon ein bisschen was.

wip.

ansonsten sind meine tage voll. voll mit näharbeit, voll mit konzeptionsarbeit für weitere aufträge, voll mit baby- krankengymnastik, viel besuch, wenig schlaf, erschöpfung. zur zeit ist alles ein bisschen ambivalent. sehr schön einerseits, ich genieße jede minute mit den kindern und bin stolz auf meine zwei super jungs und wie gut wir alles hinbekommen. anstrengend andererseits, weil ich tagsüber ständig in action bin, bis spät abends arbeite und wenig schlafe. wir hatten ein anstrengendes wochenende, das mit einem üblen migräneanfall beim mann begann und mit sehr schönem besuch vom besten freund und seelenverwandschaftsbruder samt bald hochschwangerer freundin endete. wir haben lecker gegessen, viel gequatscht, babyklamöttchen sortiert und ausgeborgt. unterm strich überwiegt das schöne gerade. und das ist, worauf’s ankommt.

das hier ist ein blick auf den großen stapel fast fertiger stricknadelrollen.

wip.

eigentlich wären es sogar noch eine gute handvoll mehr geworden, aber dann ging mir mittendrin der futterstoff für die tascheninnenseiten aus. endlich mal ein echter craft-from-your- stash- erfolg! wo ich sowas doch so selten verkünden kann, da ich ja oft neue stoffe für kundenaufträge kaufen muss und mein vorrat an stoffen so insgesamt nur sehr langsam schrumpft. aber immerhin: ein bisschen was tut sich langsam eben doch. die angefangenen stricknadelrollen- teile warten nun eben auf die nächste produktionsrunde, die aber aller voraussicht nach erst im neuen jahr folgen wird.